1. Stein Schere Papier 01


    Datum: 09.02.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: bypykarratu, Quelle: Literotica

    Ich weiss das meine Rechtschreibung grottig ist. Wer sich dadurch gestöhrt fühlt, sollte diese Geschichte besser nicht lesen. Ansonsten bin ich für jede Kritik, jede Anregung und Meinung Dankbar. Viel Spass beim lesen pykarratu Stein Schere Papier Oft hat man es nicht einfach im Leben, und ich machte gerade eine sehr schwierige Phase durch. Nichts ist schlimmer, als wenn man von zwei Menschen betrogen wird, die man liebt. Genau das war mir passiert. Vielleicht hätte ich es ahnen müssen. Vielleicht hätte ich es bemerken müssen. Vielleicht war ich einfach naiv. Schließlich war ich es die den bösen Geist in unser Leben geholt hatte. Das dieser böse Geist allerdings meine Schwester sein sollte, machte die Sache nicht einfacher für mich. Natürlich könnte man jetzt sagen: „Wie konntest du nur deiner Schwester diesen Ausbildungsplatz in deinem Betrieb besorgen? Wieso hast du deinen Freund nicht mit genommen nach Berlin? Dann wäre das Alles nicht passiert! Du hast gewusst wie Peggy ist! Außer Partie ist mit der dummen Göre nichts los." Aber ich wollte geschäftlich nach Berlin. Was sollte mein Freund dort? Sich anschauen wie ich vor einer Jury Haare schneide? Selbst wenn ich gefragt hätte, wäre er nicht mit gekommen. Konnte ich ahnen das meine blöde Karre gerade mal eine Stunde nach Abfahrt den Geist aufgibt? Ich drei Stunden später wie angewurzelt in der Wohnzimmertür stehe? Immer hin wusste ich in diesem Augenblick warum weder meine Schwester noch mein Freund oder mein Chef, der ...
    auch ein guter Bekannter war, ans Handy gegangen sind. Auch zwei unserer besten Kumpels, einer davon verheiratet und in freudiger Erwartung auf Nachwuchs, hatten besseres zu tun als mit mir zu telefonieren. Gerd, der Verheiratete, war es der mich zu erst entdeckte und vor schreck die Schnapsflasche fallen lies die er gerade an seinen Mund setzen wollte. Mein Chef, Ausbilder in vollen Einsatz, stopfte das Maul seiner Auszubildenden auf ganz besondere Weise. Während Heiko, ein wirklich guter langjähriger Bekannter, der immer seinen Mann stand wenn man ihn brauchte, die Beine meiner Schwester hielt und dabei ihr Innerstes mit seinem Zauberstab erforschte. Mein Schatz war wohl schon etwas erschöpft, denn er saß wie Gott ihn schuf, mit Zigarette, auf dem Sofa und begutachtete die Szene. Sein bestes Stück verriet allerdings das er nicht ganz so unbeteiligt war wie es den Anschein erweckte. Meine Schwester schien die ganze Situation wirklich peinlich zu sein, denn sie Stöhnte, nein, Schrie vor Schreck auf als sie mich bemerkte. Nur mein Chef, der hatte meine Anwesenheit nicht bemerkt, und erstickte den Laut mit einem: "Immer rein damit". Was wörtlich zu nehmen ist. Oder sollte ich sagen: mündlich? Aber immer hin kamen so nur noch gurgelte Laute von Peggy. Vielleicht hätte ich die Szene noch eine Weile länger beobachtet wenn mein Freund nicht aufgesprungen wäre um auf mich zu zustürzen. Diese Aktion jedenfalls holte mich aus meiner Schockstarre und ich war zur Tür raus ehe er mich ...
«1234...13»