1. Milonga 02


    Datum: 07.10.2017, Kategorien: BDSM, Autor: bylosoyo, Quelle: Literotica

    Milonga de mis Amores Teil 2 - La Puñalada Alischa verschwand für einige Minuten im Badezimmer. Sie überprüfte ihr Make-Up, zog das Chiffonkleid aus und die Strümpfe hoch, kontrollierte die Halter und wechselte das Höschen, das trotz des schwarzen Stoffes verräterisch feucht schimmerte. Sie wollte nichts dem Zufall überlassen. "Behalt deinen kühlen Kopf!" schalt sie ihr Spiegelbild, als sie die Lippen nachzog. Doch das war leicht dahingesagt -- das Ziehen in ihrem Schoß war schwer zu ignorieren. Sie wollte diesen Mann, sie wollte ihn mehr als irgendeinen anderen je zuvor und deren hatte es einige gegeben. Alischa mußte es sich wohl oder übel eingestehen: sie hatte sich Hals über Kopf verknallt. Sie nahm die Tür zwischen Bad und Schlafzimmer, ging zum Schrank, suchte ein passendes seidenes Top anstelle des Kleides heraus und zog es über. Dann schlüpfte sie in ein Paar elegante Pantoletten und sah sich zufrieden im Spiegel an. Ja, das würde gehen! Sie zog die unterste Schublade der Kommode auf und studierte kurz die Spielsachen darin. Zwei davon wählte sie aus. Roberto hatte in der Zwischenzeit die Gläser nachgefüllt. Er hatte Hemd, Schuhe und Hose abgestreift und kam sich ungelenk nackt vor, um in dem großen Zimmer herumzustehen. Die Sofapolster boten eine angenehme Rückendeckung. Dann hatte er die Stereoanlage samt Fernbedienung entdeckt und einen Tango eingelegt. Leise Musik schwebte durch den Raum, als Alischa ins Wohnzimmer zurückkam. "Nennst du das ausziehen?" deutete ...
    sie auf seine Unterhose. "Hast du es so eilig?" versuchte er es mit einem Grinsen. "Nein, mein Lieber. Ich habe es gar nicht eilig." Sie kam auf ihn zu sah ihn drohend an: "Aber ich kann es nicht leiden, wenn du dich über meine Anordnungen hinwegsetzt. Steh auf!" Sie zog die Arme hinter dem Rücken hervor und hatte in Paar Handschellen in der Hand. Mit Genugtuung beobachtete sie seinen erstaunten, aber nicht irritierten Blick. Sie konnte regelrecht hören, was ihm durch den Kopf schwirrte. "Männer und ihre Phantasien!", dachte sie. Sie waren so leicht zu durchschauen. "Wie ich höre, hast du bereits passende Musik aufgelegt. Darf ich bitten?" ihre Miene war wieder lächelnd und sie reichte ihm ihre Hand. Mit einem Klick rastete die erste Schelle ein. Er ließ sich von ihr in die Mitte des Zimmers führen. "Damenwahl!" Roberto war ein erfahrener Tänzer und seine Instinkte erlaubten es ihm, auch in dieser Situation souverän zu bleiben, selbst wenn er sich ein wenig "underdressed" vorkam und das Tanzen ohne Schuhe nicht ganz seiner Gewohnheit entsprach. Beim Argentinischen Tango hat stets der Mann die Führung und diese ist im Gegensatz zu Standardtänzen unverzichtbar. Da es keine festgelegte Schrittfolge gibt, weiß die Dame nicht, was sie tanzen soll, wenn der Partner nicht führt. Klappt etwas nicht richtig, ist stets der männliche Parnter schuld, denn es ist seine Aufgabe, die Dame entsprechend zu führen. Tut er es hingegen gut, ergeben sich die Schritte wie von selbst. Jedenfalls ...
«1234»