1. Ein Traum


    Datum: 01.09.2017, Kategorien: Anal, Autor: bymopsine, Quelle: Literotica

    So... was für ein Tag. Erst dem Mann des Lebens mit einer uralten Geschichte fremdgegangen und dann nicht mal ne Stunde später mit ihm den geilsten Sex seit langem gehabt. Und nun? Ich sitz hier in der Küche, halte mich an der x-ten Tasse Kaffee fest und grüble ob der Ex wohl noch in unserem Gästezimmer ist. Ich nehme all meinen Mut zusammen und gehe nachschauen. Vorsichtig klopfe ich an die Tür. Kein Ton. Ich werde also nachschauen. Okay, ein bisschen enttäuscht bin ich, aber andererseits auch froh, dass es leer ist. So muss ich mich nicht noch mal mit meinem „Vergehen" auseinandersetzen. Ich schnappe mir ein Buch und eine Wolldecke und mache es mir im Wohnzimmer gemütlich. Es dauert nicht lange und ich bin eingeschlafen. Raue Männerhände schieben sich unter die Decke und streicheln über meinen Körper. Sie umfassen meine Brüste und kneten sie leicht. Ich will wissen, wer sich da an mir zu schaffen macht, doch als ich die Augen öffne, ist es stockdunkel und ich kann nichts erkennen. Ich kann mich aber auch nicht zu einem Protest durchringen. Meine Gedanken wirbeln im Kreis. Mein Mann kann es nicht sein, seine Hände sind nicht so groß und vor allem nicht so rau. Ein leichtes Kneifen in meine Nippel lässt mich mit dem Denken aufhören, meine Hände greifen nach deinem Kopf, um ihn auf meine Brust zu drücken, und als ich in das lange Haar greife, weiß ich, dass Du zurückgekommen bist. Oder du hattest Dich versteckt, dass ich Dich im Gästezimmer nicht finden sollte. Du saugst ...
    an meiner Brust und schiebst dabei eine Hand zwischen meine Schenkel. Ich packe dich im Nacken, ich will dich endlich küssen. Unsere Zungen finden sich und schlingen sich umeinender. Deine Finger zwischen meinen Beinen massieren meinen Kitzler. Ich bin kaum noch zu bremsen, ich will Dich spüren, ich will Dich haben. Genau das raune ich Dir ins Ohr. Du antwortest nur mit einem knappen „Gleich". Du liegst halb auf mir, ein Bein zwischen meinen Schenkeln, eine Hand wild an meiner Pussy massierend. Ich habe meinen Mund fest auf deinen gepresst und kralle meine Hände in deinen Nackenhaaren und in deinem Rücken fest. Ich spüre, dass ich gleich kommen werde. Mein Unterleib beginnt zu zucken und in diesem Moment fickst Du mich mit drei Fingern. Der Orgasmus will gar nicht wieder aufhören. Mehrere Minuten zucke ich und winde mich. Als mein Orgasmus abebbt, stehst Du von mir auf, packst mich an der Hüfte und platzierst mich in der Hündchen-Stellung vor der Couch. Du gehst hinter mir in die Knie und beginnst, mit der Zungenspitze vom Kitzler bis zum Anus zu lecken. Da ich gerade erst gekommen bin, ist es ein seltsames Gefühl, nicht wirklich erregend. Ich würde viel lieber Dir für ein paar Momente Freude mit meinem Mund bereiten. Also drehe ich mich um, schiebe dich an den Schultern nach hinten, bis du mit nach hinten aufgestützen Armen vor mir kniest. Ich beginne mit einer sanften Massage deiner Eier und küsse dabei deine hervorstehenden Beckenknochen. Meine Augen haben sich an die ...
«12»