1. Trainingsstunden


    Datum: 08.09.2016, Kategorien: Reif, Autor: suntzun, Quelle: EroGeschichten

    Es war 1989, und ich war 23 Jahre alt. Mein damaliger favorisierter Sport war der Kampfsport. Ich betrieb,zu dieser Zeit, diesen tollen Sport schon über 10 Jahre, und war selber mit 2 schwarzen Gürteln, ein Sensei, ein Meister und damit auch Trainer. Ich hatte eine Gruppe von 10- 12 jährigen Schülern, in unserer privaten Sportschule zu betreuen.Da es eine private Schule war, waren die Beiträge entsprechend Hoch, und die Klientel auch demnach Betucht. Die Kinder aus Gutem Hause hatten immer die gleichen Probleme: Schlägereien und Anfeindungen in der Schule, oder auf der Straße. Die Mütter brachten ihren Nachwuchs zum Training, und einige saßen dann im Vorraum des Dojos und sahen ihnen zu, oder sprachen leise miteinander. Eine dunkelhaarige Frau, sehr attraktiv, ich schätzte sie auf Anfang 40, war bei jedem Training ihres Sohnes Phillip anwesend, und sah immer stolz zu. Phillip hatte sehr gute Anlagen für diesen Sport. Er begriff die Abläufe sehr schnell, und seine Mutter war jedesmal Stolz, wenn ich ihn nach einer Übung lobte. Die Fortschritte von Phillip wurden jedesmal überschwänglich gelobt, wenn er die Matte in Richtung Umkleide verließ. Eines Tages, als das Training vorbei war, sprach sie mich an. Sie hatte an diesem Tage einen kurzen Rock an, der knapp über den Knien endete, war dezent geschminkt, und sah einfach umwerfend aus. "Marc, was meinen Sie, kann ich das auch lernen?" "Warum denn nicht? Kommen Sie doch einfach am Donnerstag abends zum Anfängertraining für ...
    Erwachsene, dann können Sie es ausprobieren, ob es Ihnen zusagt." Gesagt, getan. Am kommenden Donnerstag war Karin, so ihr Name, pünktlich zum Training erschienen. Als Anfänger trug sie noch einen Trainingsanzug, der nur Ansatzweise ihre Figur andeutete. Sie hatte natürlich als Anfänger viele Fragen und bedarf einiger Hilfestellungen meinerseits. Da sie für ihr Alter sehr ansprechend, um nicht zu sagen, scharf aussah, war es mir eine Freude, ihre Körperhaltung zu korrigieren, oder sie als Versuchsobjekt und zur Anschauung für die anderen, auf die Matte zu legen, und dort mit Haltetechniken zu fixieren. Der so entstandene Körperkontakt war mir sehr angenehm. Da sie,wenn ich sie am Boden hielt, sich nicht abweisend verhielt, drückte ich sie auch mal des öfteren an ihren weiblichen Rundungen auf die Matte. Natürlich nie sichtbar für die anderen Teilnehmer. Sie hat sich nie beschwert, oder sich gesträubt, wenn ich sie zur Demonstartionszwecken aufrief. Im Gegenteil, sie schien meinen Körperkontakt zu geniessen. Nach einem Dreivierteljahr war es dann soweit. Die erste Gürtelprüfung stand an. Alle Teilnehmer des Kurses waren guter Dinge, die Prüfung in 14 Tagen zu bestehen. Nur Karin war sich da nicht so sicher, und fragte mich, ob sie nicht an einem extra Samstagstraining noch mal mit mir die einzelnen Übungen durchgehen könne. Ich sagte zu, da diese Praxis vor Prüfungen üblich war. Also trafen wir uns am folgenden Samstag im Dojo. Da es Winter war, wurde nur das Dojo und eine Umkleide ...
«1234»