1. Die Freundin meiner Mutter


    Datum: 30.08.2018, Kategorien: Erstes Mal, Autor: DirtyAngel, Quelle: EroGeschichten

    Was hatte diese Frau vor, die mir heute Nacht solch herrlich schweinische Sachen zeigte. Plötzlich war ich an einem Haarbüschel angekommen, das jedoch eher einem dunklen Urwald glich und Anni spreizte ihre Beine. Sie nahm meinen Kopf und schob ihn direkt bis vor ihre Spalte. "Möchtest du meine Fotze lecken?" hörte ich sie und schon wurde ich wie magisch von diesen feucht glänzenden Lippen angezogen. Es war das erste Mal, dass ich die Futt einer Frau in Natura sah. Anni führte meinen Kopf immer näher an diese ihre Fotze und streichelte mir zärtlich über mein Haar. Ich konnte mich kaum satt sehen, was mir da geboten wurde, denn ganz deutlich sah ich, trotz ihrer vielen Haare die dunklen Schamlippen, die ihre Spalte einrahmten. Ihre Wärme strömte mir entgegen, als ich ihr einen zaghaften Kuss auf diese Lustgrotte drückte. Anni stöhnte und half mir indem sie sagte: "Komm, saug hier mein süßer Ficker."! Deutlich spürte ich oben an ihrer Spalte einen kleinen Knubbel, der unversehens durch mein Lutschen so dick wie mein kleiner Finger wurde. Anni wälzte sich jetzt hin und her und ihrem Gurren war ein deutliches Stöhnen gewichen. Oh, was war das für ein schönes Gefühl und so geil, wie ich es mir nie im Leben vorgestellt hätte. Aus Annis Fotze kam der Saft geflossen, den ich nun leckte und aufsaugte. Anni zappelte und wand sich und drückte meinen Kopf mit ihren strammen Oberschenkeln. Ihr Kitzler war inzwischen immer dicker geworden und lugte direkt aus seinem Versteck hervor. Mein ...
    Schwanz war durch diese Gefühle inzwischen wieder zu seiner vollen Größe angewachsen und stand wippend von meinem jungen Körper ab. Anni, dieses geile Weib dirigierte mich nun auf ihren Bauch und mein Schwanz war stramm wie eine Eins. Mit etwas Druck auf meine Arschbacken half mir Anni näher zum Ziel. "Komm fick mich, meine Fotze läuft schon über." hörte ich Anni murmeln. Ihre Hand zeigte meinem Schwanz den Weg und wie automatisch rutschte ich in diesen nassen Spalt. Uff, das war ein super Gefühl, ich spürte Wärme, Feuchte und ein leichtes Ziehen an meinem Schwanz. Anni dieses geile Luder molk mir kaum merklich, aber immer fordernder meinen Schwengel. Diese Behandlung machte mich ganz fahrig und immer schneller schob ich meinen Arsch vor und zurück. Ich fickte diese geile Sau, die es mir mit meinen unschuldigen achtzehn Jahren mit voller Kraft zurück besorgte. Anni hatte inzwischen ihre Beine um meine Hüften gelegt und drückte mich fest in ihr Loch. Unter mir zappelte sie stöhnte und drehte sie sich, bis Anni plötzlich inne hielt, sich verkrampfte und wimmerte. Ihre Fingernägel drückten sich in meinen Rücken, Anni stöhnte wie ein Tier, so dass ich Angst hatte, wir würden mit unserm Fick das ganze Haus wecken. Als ihre geilen Wellen etwas abgeklungen waren, half sie mir einen richtig festen Schwanz zu bekommen, denn diese Frau jetzt nahm meinen prall gefüllten Sack in die Hand und massierte ihn mit gleichmäßigem angenehmen Zupfen und Kneten. Anni drehte mich inzwischen auf den ...