1. Die Freundin meiner Mutter


    Datum: 30.08.2018, Kategorien: Erstes Mal, Autor: DirtyAngel, Quelle: EroGeschichten

    sehen, wie sich ihre Möpse bei jedem Atemzug hoben und senkten und ganz leicht wippten. So hatte ich mir Brüste in meinen kühnsten Träumen nicht vorgestellt. Bei näherem Hinsehen konnte ich die kaffeebraunen Warzenhöfe erkennen, die trotz des fahlen Lichtes deutlich sichtbar die dicken steifen Knospen einrahmten. Fror sie, oder warum hatte sie eine Gänsehaut? Anni nahm meinen Kopf und führte ihn an einen ihrer steifen Nippel, den ich wie automatisch begierig in den Mund nahm. Ich kaute, zuckelte und lutschte wie ein Verdurstender an diesen köstlichen Brüsten, als wäre ich kurz vor dem Ertrinken. Anni gurrte und lobe mich, so dass ich immer mutiger wurde und an ihren Zitzen kräftig saugte. Diese großen Euter waren einfach super geil und ich hätte den Jungen sehen mögen, der dabei nicht ebenso wie ich einen fast zum Platzen steifen Schwanz, bekommen hätte. War ich jetzt an Ziel meiner Wünsche? Anni mit ihrem strammen Busen und ich nur noch am Saugen, als hätte ich mein Lebtag nichts anderes getan. Langsam dirigierte mich diese reife Frau fast unmerklich auf meinem Bett, bis ich unter ihr lag und sie mich mit ihren Titten quasi fütterte. Kaum verstand ich meine neue Lage, Anni direkt über mir, als ich eine Hand auf meinen Eiern spürte die langsam, aber mir gleichmäßigen Rhythmus mein Gehänge mit kundiger Hand knetete. Das war es, was ich mir in meinen feuchten Träumen wünschte, eine erfahrene und mütterliche Frau, die mir zeigte, dass es noch was anderes gab als Wichsen. Bald ...
    spürte ich wie sich meine Lenden zusammenzogen; es war einfach zu viel für mich und mein Schwanz wippte und zuckte. In meinen Kopf drehte sich alles und mein Arsch zog sich zusammen. Kannte ich das? Nur so was hatte ich mit dieser Heftigkeit noch nie erlebt. Mein Schwanz pulsierte und zuckte und plötzlich spürte ich, wie in meine Schlafanzughose der Saft spritzte. Anni drückte mich noch fester an ihre Brüste und schaukelte mich sanft. "Na, mein kleiner Spritzer, hat dir das gut getan?" hörte ich sie flüstern und spürte, wie sie ihre Beine um meine Hüften legte. Ich war da unten ganz nass, nur viel schöner als nach einem super guten Soloabgang. Anni streichelte mir sanft den Rücken bis ich schon fast am wegdämmern war. Da spürte ich, wie Anni zuerst ganz leicht, dann immer fester meine Arschbacken knetete. "Oh, du hast einen so süßen geilen Arsch, du machst mich damit ganz fickrig." säuselte sie. Solche Ausdrücke hatte ich von einer Frau, die noch dazu hätte meine Mutter sein können, noch nie gehört. Kurze Zeit später zog mir Anni fast unmerklich die Schlafanzughose runter. Ja, nun kam Anni mit ihrem großen Mund meinem Schwanz immer näher. Sie öffnete ihre Lippen und senkte sich genüsslich über meinen Zipfel. Sie saugte und blies, bis sich mein Freund wieder nach und nach als strammer Stängel zeigte. Nun nahm Anni meinen Kopf und schob ihn langsam, aber beharrlich in Richtung ihres Bauchnabels. Dort angekommen leckte ich sie sanft, als mich Anni noch weiter runter dirigierte. ...