1. Rock im Park


    Datum: 28.08.2018, Kategorien: Voyeurismus / Exhibitionismus, Autor: bysirene79, Quelle: Literotica

    Es war an einem Wochentag vor 6 Jahren. Am kommenden Wochenende war geplant zu Rock im Park zu fahren. Unsere Truppe bestand aus meiner besten Freundin Annette, ihrem Freund Martin und zwei seiner Kumpels, Hans und Mirko. Mein Freund Flo wollte nicht mit, da er nicht so auf den Sound dort stand und außerdem irgendeine Familienfeier stattfand. Deshalb hatten wir auch einen kleineren Zank, da er eigentlich fest damit gerechnet hatte, dass ich mitkomme. Ich hatte aber echt keinen Bock auf Familie und war ehr in Partylaune. Außerdem war das mal wieder eine Gelegenheit meiner exhibitionistischen Ader freien Lauf zu lassen. Ein Laster, das ich mir über Jahre hinweg bewahrt habe und das er nunmal nicht teilte. Nicht, dass ihr einen falschen Eindruck bekommt, ich war glücklich mit ihm, aber ab und zu brauche ich auch mal meine Freiheit und die nehm ich mir meistens in Form von kleineren oder größeren Zurschaustellungen meines Körpers vor Fremden... Zur Einstimmung auf das Festival verabredeten wir uns an der Isar zum Grillen und Bier trinken. Ich hatte allerdings nicht wirklich vor mich zu betrinken, aber um Busenblitzer oder mehr zu bagatellisieren und zufällig oder unbeabsichtigt wirken zu lassen, hab ich mich schon öfter des Vorwandes übermäßigen Alkoholgenusses bedient. Wir trafen uns in der Rock am Ring Besetzung also am Nachmittag. Ich war nach der Uni in der Stadt und hatte mir einen neuen Bikini gekauft, den ich mir schon vorher ausgeguckt hatte. Er war perfekt für meine ...
    Zwecke: das Oberteil wurde von einem Band getragen, dass sich um meinen Nacken legt und hinten am Rücken von einer einfachen Schleife zusammen gehalten wurde. Der Clou war aber das Höschen. Denn auch dieses wurde links und recht an der Taillie nur von Schleifen gehalten. Da ich sowieso nur ein Kleid, BH, Slip und Flipflops trug, ging die Anprobe ganz fix. Kleid und BH aus, Bikini an. Meine übliche Größe passte perfekt. Von einer plötzlichen Idee getrieben, warf ich mir mein Kleid über, holte mir aber die nächst größere Version. Ich probierte jetzt nur das Bikinihöschen an. Das saß nicht mehr ganz so perfekt. Die Schleifen waren natürlich fest und es rutschte nicht runter. Aber der Stoffteil zwischen meinen Beinen war wie gehofft etwas lockerer. Ich setzte mich auf den Hocker in der Umkleidekabine vor den Spiegel, öffnete meine Schenkel ein wenig und rutschte ein bisschen hin und her. Super! Das Höschen hatte genug Spiel und glitt schon zur Seite, so dass mein Slip, oder später ohne etwas drunter auch mehr, zu sehen war. Glücklich und zufrieden schwang ich mich auf mein Radl und düste an die Isarauen. Die anderen waren bereits da, hatten den Grill aufgebaut und angefeuert. Ich sagte hallo, nahm meinen neuen Bikini aus der Tasche und machte Anstalten ihn an zuziehen. Natürlich schenkten alle vier dem ganzen wenig Beachtung, aber zumindest Hans und Mirko linsten zu mir rüber, als ich meinen BH unter dem Kleid öffnete und hervorzog. Das gefiel mir gut. Daher entschied ich mich als ...
«1234...17»