1. Für meine Frau einen jungen Schwanz


    Datum: 03.07.2018, Kategorien: Gruppensex, Autor: Manne2408, Quelle: EroGeschichten

    Bei dem Wetter lohnt es sich nach dem Gartenfest in der Datsche zu übernachten, was mir die Möglichkeit gibt auch etwa zu trinken. Der Garten hat mich noch nie groß interessiert, die notwendigen Arbeiten die für die Frau zu schwer sind habe ich dennoch übernommen. Nachdem wir jedoch von der Nachbarin beim ficken auf der Trasse beobachtet worden sind habe ich sie mit Bastmatten blickdicht gemacht. Genau diese Nachbarin saß mit einem Mann und ihrem gerade 18 jährigen Sohn bei uns am Biertisch. Dass es wieder mal ein neuer Mann war, störte mich an der Witwe nicht, aber was geschieht mit ihren Sohn? Das klärte sich jedoch schnell auf, denn Karin fragte mich ob Roberto bei uns auf der Luftmatratze übernachten könnte. Grinsend stimme ich zu und erhalte dafür einen dankbaren Blick von der Nachbarin. Wenig später verschwindet sie mit ihrem Mitbringsel. "Mann haben die es wieder eilig", verzieht Roberto das Gesicht. "Mein Freund Du solltest anders von Deiner Mutter reden, die sieht doch noch gut aus, warum soll sie keinen Sex mehr haben " "Kann sie doch, aber nicht so auffällig und mir verbietet sie, Mädels mit nach Hause zu bringen, aber sie macht für jeden die Beine breit". Wir haben - und Roberto war das ganz recht um sich abzulenken - bis zum Ende gefeiert. Zur Datsche hatten wie es dann nicht weit und zurück im Garten beginnt Karin mit ihren Sachen um sich zu werfen bis sie splitternackt auf der Wiese im Mondlicht tanzt und fragt ob noch einer sich im Pool erfrischen will. ...
    "Dann eben nicht macht mal die Matratze für Roberto fertig". Ich hatte die Datsche so umgebaut dass es auch einen getrennten Schlafraum gab, in den zwar nur eine Doppelschlafcouch passte, aber es reichte für uns aus. Es gab nur einen Durchgang mit einem Holzperlenvorhang , aber was wenn es ihr oder mir später ankommt. Roberto müsste alles mit anhören und reagiert auf uns genau wie auf seine Mutter. Aber dann kommt es anders. Roberto war gerade dabei die Luftmatratzen auf zu pumpen als Karin nackt aus dem Wasser erscheint. Roberto stellte sofort das Aufpumpen ein und starrte Karin die mitten im Raum stand einfach nur an. Doch auch wenn Karin die Blicke genoss, sie wollte wohl mehr und warf Roberto ein Handtuch zu und forderte ihn auf: "Reib mich ab, ehe es kalt wird". Er ist schon etwas schüchtern, als er sich hinter sie stellt und beginnt ihren Nacken und Rücken trocken zu reiben. Dann versucht er zu vermeiden dass er zwischen ihre Oberschenkel muss, aber Karin dreht sich um "und nun von vorn". Er arbeitet sich über die Schultern vor will aber die Brüste auslassen doch Karin nimmt seine Hände und legt sie auf ihre Titten, nicht ohne das Handtuch vorher weg zu werfen. "Da bin ich schon so heiß, fühlst Du es". "Das ist geil, stottert er dazu" und beginnt ihre 90 er Titten zu kneten. Karin lässt es aber noch heißer werden und schiebt eine Hand von ihm sich zwischen die Beine. "So geil bin ich schon, fühlst Du es". Nochmals versucht Roberto um den Anstand zu wahren zu protestieren, ...
«123»