1. Anal Fisting mit meiner Freundin


    Datum: 20.06.2018, Kategorien: Anal, Lesben Sex, Autor: areallover46, Quelle: xHamster

    Anal Fisting mit meiner Freundin Während ich hier am Schreibtisch sitze, reiben sich meine geschwollenen Schamlippen am dünnen Stoff meines Slips. Meine Nippel stellen sich auf, und ich spüre die warme Feuchtigkeit in meiner Möse. Ich muß an Jessica denken, meine beste Freundin seit der gemeinsamen Schulzeit. In spätestens einer Stunde wird sie bei mir sein. Ich weiß jetzt schon, was sie mit mir machen wird. Der Gedanke an ihre Hände und das, was sie damit anstellt, läßt meinen Körper erschauern. Meine Gedanken schweifen ab zu dem Tag vor zwei Wochen, als alles begann. Jessica war samstags bei mir. Wir wollten den sonnigen Tag genießen und abends in die Disco. Im Bikini, spielten nachmittags Federball. Gegen 18 Uhr waren wir außer Puste und total verschwitzt. Komm laß uns duschen gehen, sagte Jessica zu mir. Gesagt, getan. Nackt hüpften wir gemeinsam in die Kabine und ließen die Wasserstrahlen auf unsere erhitzte Haut prasselen. Die Dusche tat uns gut. Wir lachten und spritzten uns gegenseitig mit Wasser voll. Meine prallen Brüste streiften dabei Jessicas steil aufragende Nippel. Das Gefühl ihrer Härte jagte einen Schauer durch meinen Körper.Wir hatten früher schon ab und zu mal unsere Körper gemeinsam erforscht. Das erste, was ich noch als Jungfrau in meiner Muschi gespürt hatte, war Jessicas Mittelfinger gewesen. Sie war es auch, die mein Arschloch mit ihrem Daumen gedehnt hatte. Ich bin dort sehr empfindlich. Jede Berührung an meiner Rosette läßt meinen Unterleib ...
    lustvoll zittern. Auch diesmal konnte Jessica ihre Finger wieder nicht bei sich behalten. Sie schäumte mich mit duftendem Duschgel ein und massierte dabei mit ihren Händen besonders intensiv meinen Po. Sie weiss genau, wie sehr mich das erregt. Als sie meinen Arsch abgeduscht hatte, bat sie mich, meinen Oberkörper ein wenig runterzubeugen und ihr meinen Po entgegenzustrecken. Ich will dein Arschloch lecken, raunte sie mir dabei zu, und allein ihre versauten Worte ließen mich erschauern. Jessica zog meine runden Pobacken mit beiden Händen auseinander und ließ ihre Zungenspitze gegen mein feuchtes Arschloch zucken. Ich stöhnte laut auf, denn dieses Gefühl liebe ich sehr. Dann fickte sie mich mit ihrem Zeigefinger, ließ ihn zärtlich in meinem Darm rotieren. Gleichzeitig saugte ihr herrlicher Mund an meiner schwellenden Votze. Es war sau geil, und ich wäre gerne unter Jessicas Zärtlichkeiten zum Höhepunkt gekommen. Aber sie liess plötzlich von mir ab und meinte lächelnd: Später, Schatz, ich habe heute noch mehr mit dir vor. Warte ab. Ich liess ihr wie immer ihren Willen. Wir rubbelten uns gegenseitig mit Handtüchern trocken, legten uns dann auf mein grosses Bett und hörten aneinander gekuschelt Musik aus meiner Stereoanlage. Dabei begann Jessica mein Gesicht mit Küssen zu bedecken und meine Brüste mit beiden Händen zärtlich zu streicheln. Dann kam ihre Frage, die mich im Innersten erzittern liess: Bist du schon mal mit der Hand gefickt worden? Ich erschrak. Hatte ich doch schon einige ...
«123»