1. Ja, ich bin mit Sicherheit schwul!


    Datum: 19.06.2018, Kategorien: Erstes Mal, Schwule Männer, Autor: oldschoolgay, Quelle: xHamster

    Ja, ich bin mit Sicherheit schwul! In meiner Göttinger Stammkneipe, ich hielt mich als junger Student in dieser Stadt auf, verkehrte Mitte der sechziger Jahre ein älterer, sehr schlanker und immer korrekt gekleideter Mann, Herr K., der sich in den Gesprächen mit ihm als sehr klug und belesen, aber auch als sehr unterhaltsam erwies. Außerdem fiel mir auf, dass er immer sehr freundlich, sehr offen und voller Zuwendung für die Menschen war, mit denen er zusammenkam. Irgendwann flüsterte mir ein Freund zu: &#034Pass auf, der ist schwul. Der hat dafür sogar im Gefängnis gesessen.&#034 Offensichtlich war ihm der damals noch brutal ausgelegte § 175 zum Verhängnis geworden. Angeblich wegen Unzucht mit Abhängigen. Aber Genaues wusste keiner und ein offenes Gespräch traute sich niemand zu führen - auch ich nicht. Die Zeit war einfach zu verklemmt. Der Mann zeigte kein tuntiges Gehabe, das man damals gerne mit Schwul-Sein gleichsetzte. Keine übertriebene Annäherung an Männer war zu erkennen, wenn man einmal davon absieht, dass in einer von Studenten frequentierten Kneipe damals eindeutig junge Männer in der Überzahl waren. An einem Freitagabend kam ein Mann in das Lokal, den keiner von uns kannte und gesellte sich zu uns an den Tresen. Er war sicher schon Ende zwanzig, wenn nicht sogar älter. Sah recht gut und gepflegt aus, war etwa so groß wie ich, also um die 1,80, hatte eine sportliche Figur und trug eine recht enge Jeans. Die wurde ergänzt durch ein sehr eng geschnittenes Hemd, ...
    wie damals bei vielen üblich, das seinen trainierten Brustkorb deutlich erkennen ließ. Wenn sich sein Jackett öffnete, konnte man auch deutlich erkennen, dass seine kleinen Brustwarzen stramm gegen den Stoff des Hemdes drückten. Ich schaute immer wieder hin, denn Brüste, geschweige denn die dazugehörigen Warzen, bekam man in der Öffentlichkeit selten zu Gesicht. Es war die Zeit, als auch Mädels ihre süßen Knöpfe an den Titten sittsam hinter BHs und Hemdchen versteckten. Ein wenig war ich schon verwundert, dass mich seine Nippel so faszinierten, hielt mich aber nicht lange bei diesem Gedanken auf, weil er sich als anregender Gesprächspartner erwies. Dem Bier sprach er auch zu, wie all die anderen fröhlichen Tresen-Steher. Interessant war auch, dass er – neben ihm stehend – des Öfteren Blickkontakt mit dem älteren Homosexuellen in unserer Runde hatte. Die beiden schauten sich an, ein sanftes Lächeln um die Mundwinkel, als wüssten sie mehr als wir Jungspunde. Sie sprachen sich aber nie direkt an, obwohl sie durchaus auf Gesprächsbeiträge des jeweils anderen reagierten, wie bei einem Billardspiel über die Bande. Im Lauf des Abends kam ich mit dem Neuen in unserer Runde immer besser ins Gespräch. Wir fanden uns offensichtlich beide sympathisch, sodass wir zeitweise ein intimes Grüppchen bildeten, das sich von der großen Clique absonderte. Worüber haben wir gesprochen? Ich erinnere mich nicht mehr genau, viel Tiefsinn war sicher dabei. Auf keinen Fall ging es um ‚anzügliche‘ Themen, ...
«1234...»