1. Der so sehr begehrte "Kehlenfick" ...


    Datum: 12.06.2018, Kategorien: Oral, Autor: Fanni, Quelle: EroGeschichten

    Hallo liebe Leute ... immer wieder bekomme ich Zuschriften, wo mir die Frage gestellt wird, ob sich nicht der eine oder andere mit mir verabreden "darf" ... Scheinbar stehen eine Vielzahl von den Herren auf meine "spezielle" Gabe, den Schwanz sehr tief zu nehmen... Klar, kann ich verstehen, es macht mir aber auch sehr viel Spaß und es ist ungeheuer spannend, wie sich die verschiedenen Schwänze dann in meinem Hals verhalten...! Zwar funktioniert das männliche Glied im allgemeinen ziemlich gleich, aber es gibt doch immer wieder erstaunliche Unterschiede, wie sich die Ejakulation der einzelnen Schwänze (in meinem Rachen) anfühlt. Und das hängt natürlich unmittelbar mit der Form, Größe und Länge des erigierten Gliedes ab - und nicht zuletzt auch (und das ist vielen wohl nicht ganz gewusst) von der Breite und Festigkeit der Eichel, die ja bei den meisten voll erigierten Penissen wesentlich breiter ist, als der Schaft des Gliedes selber! Und - liebe Männer - diese Eichel wird dann tatsächlich sehr tief, oft bis weit hinter meinem Kehlkopf pulsieren...! Was sicherlich die Männer nicht wissen, oder sich nur schwer vorstellen können, ist aber der Samenerguss selbst, während der Schwanz tief in meinem Hals ejakuliert. Hierbei stelle ich immer wieder fest, wie deutlich und intensiv ich das Abspritzen in meiner Kehle spüre. Tatsächlich ist es so, dass viele der Schwänze wärend des Höhepunktes noch an Steifheit und Festigkeit zunehmen und der Samenerguss in enorm kräftigen ...
    Spritz-Schüben erfolgt. Und dieses heftige Abspritzen des Samens aus den harten Eicheln spüre ich fast in meiner gesamten Speiseröhre - je nach dem, wie viel Sperma der Mann im Leibe hat, hält das irre geile Gefühl des Samenergusses bis hin in meinen Magen an! Ich werde oft gefragt, wie groß kann der Schwanz sein, damit ich ihn noch ganz verschlucken kann und welche Ausmaße denn mein "größtes" Glied bereits hatte. Ich hatte aber noch nicht die Möglichkeit einen dieser "Giganten" direkt messen zu können. Aber Vergleichsweise mit meinem Unterarm (dieser misst ca. 25cm) waren schon einige dabei, die sogar etwas länger zu sein schienen. Mein Handgelenk (knapp 5cm Durchmesser) kann ich gut umfassen und den dicksten Schwanz, den ich in meinem Hals hatte, konnte ich mit der Hand am Schaft gerade so umfassen. Dessen Eichel hingegen längst nicht! Da blieb noch bestimmt eine Lücke von 3cm zwischen meinem Daumen und Mittelfinger. Da diese großen Schwänze aber oft sehr fleischig, und deren Eicheln recht weich und "formbar" sind, bekomme ich diese Teile dennoch sehr gut in meinen Rachen. Dann ist aber immer ein gewisser Druck hilfreich, mit dem sich dieser Schwanz in meinen Hals bohren kann. Oftmals machen das die Herren von selber und stoßen mit der nötigen Kraft tief in mich hinein. Aber ich muss dazu erklären, dass ich sehr viel Übung dafür brauchte - schon allein den "Brechreiz" dabei zu umgehen!! Sicherlich kann ich auch sehr dankbar für die vorteilhafte Anatomie meines Kiefer- und Rachenraumes ...
«1234»