1. Nicht alle sind so verklemmt, Teil 5.


    Datum: 25.05.2018, Kategorien: Erstes Mal, Tabu, Autor: klara42, Quelle: xHamster

    Ganz vertieft sind sie alle drei. Dass da noch jemand dazukommt, bemerken sie erst nicht. Da steht doch der Mark an der Ecke und ist vom zuschauen auch erregt. Doch nun geht er ganz langsam auf die drei zu und stellt sich hinter seine Tochter. Was soll man da sagen? Kniend hatte sie dagesessen. Doch in dem Moment als sie sich umdreht, da hat sie den Schniedel vom Papa vor ihrem Gesicht. Welch eine Gelegenheit. Da muss sie doch zuschnappen. Und schwupp, da hat sie auch schon das Ding im Mund. Doch das bleibt nicht ungesehen. Die Mara sieht das und verschluckt sich fast. „Hab ich dir nicht gesagt dass der Papa mir gehört? Lass den Papa sofort los.“ „Ach Mara Schatz, du bist doch gerade mit dem Fritz beschäftigt. Lass doch der Susen ihren Spaß. Sich macht es ja auch ganz gut.“ „Dann will ich aber auch sehen wie du sie richtig nimmst.“ Das war das Signal. Schnell liegt die Susen vor ihm am Boden. Dieser junge Schlitz und die jungen spitzen Brüste. Schön fest sind sie. Doch die Susen will den väterlichen Schniedel wieder haben. Und nach etwas hin und her hat sie ihn auch. Mit der Eichel im Mund greift sie nun auch nach seinem Sack, spielt mit den Eiern. Doch dass der Papa verdächtig zuckt, das bemerkt sie nicht. Nun gut, wer nicht aufpasst, der muss halt schlucken. Ein langgezogenes aaaahhhh lässt die Mutter aufhorchen. „Mach mir den Papa nicht kaputt. Ich hab dir doch gesagt dass der mir gehört.“ Doch das hat sie nicht so ernst gemeint. Schnell hat sie sich wieder dem Fritz ...
    gewidmet. Doch nun will der Mark auch zum Schuss kommen. Und die Susen lässt ihn gewähren. Soll er doch jetzt ihre Brüstchen befummeln. Macht er auch, und auch noch mehr. Den kleinen wulstigen Schlitz. Der hat es ihm doch auch angetan. Kaum, dass sie etwas Ruhe gibt hat er sie nun so dass er gut an den Schlitz kommt. Mit seiner Zunge bohrt er sich rein. Doch er kommt nicht weit. Ja, das dünne Häutchen versperrt ihm den Weg. Aber nicht nur darum, denn seine Zunge ist nun mal nicht lang genug um richtig reinzukommen. „Papa nicht weiter drücken, das geht nicht, und weh tut es auch.“ „Ach Kindchen, wir bekommen das schon hin. Es wird der Moment kommen, da willst ganz bestimmt dass ich ganz fest drücke.“ Und damit macht er mit seiner Zunge weiter. Schnell ist er an der kleinen Perle am oberen Ende ihres Schlitzes. Ein Punkt an dem ungelogen jede Frau fast zum Wahnsinn kommt. Erst findet die Ines es sehr schön, so wie der Papa sie da mit der Zunge streichelt. Doch ihre Gefühle steigern sich. Erst ruft sie nach mehr. Aber sie hat doch nur eine Perle. Doch dann fällt ihr ein, dass der Papa sie doch auch mit seinem Schwanz beglücken kann. Die Mama jubelt doch auch immer so wenn der sie richtig fickt. Da kommt es auch schon über ihre Lippen. Die Aufforderung mit dem F-Wort. So schnell ändern doch Frauen ihre Meinung. Leute, nicht dass ihr denkt ich will hier meine Geschlechtsgenossinnen verteufeln. Nein, aber es ist nun mal so. Wenn der Reiz eine gewisse Stärke erreicht, dann ist eh alles ...
«123»