1. Kinderwunsch


    Datum: 12.05.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: bychristexis, Quelle: Literotica

    Auf einer Party bei Freunden lernte ich Tina und Darla kennen. Wir sprachen über kleine und große Belanglosigkeiten. Tina einen Kopf kleiner als ich, mit einer modischen schwarzen Kurzhaarfrisur lächelte unaufdringlich freundlich. Nach ein paar Sätzen, wenn sie eine kleine Pause machte, weitete sich das Lächeln zu einem verhaltenen Lachen aus. Dabei schloss sie ihre braunen Augen leicht und öffnete sie erst wieder, wenn sie ihr Lachen wieder zum Lächeln zurücknahm. Darla war einen Kopf größer. mit hellen wachen Augen erkundete sie ihr gegenüber. Beide lernten sich vor einigen Jahren kennen und lieben. Sie waren glücklich. Nur, wie sich später nebenher im Gespräch herausstellte, wären sie gerne eine Familie geworden. Wir lachten und scherzten und hatten eine schöne Zeit. Ich lud beide, nachdem wir unser gemeinsames Interesse an der örtlichen Kunstsammlung entdeckt hatten, zu einem Austausch hierüber mit Abendessen ein. Einige Tage später saßen wir dann in meinem Wohnzimmer und tranken Wein. Der Abend war vorgerückt und ich hatte wohl schon reichlich dem Wein zugesprochen. Tina saß neben mir und rückte immer näher, bald lehnte sie in meinem Arm und drückte sich an mich. Darla schien es zu billigen. Auch als Tina ihre Hand auf meinen Schenkel legte, kam von ihr kein Widerspruch. Kurz drauf, Tina fing grade an mich zu necken, verschwand Darla kurz im Bad. Wir kabbelten uns derweilen leicht und kamen uns in spielerischer Ausgelassenheit näher. Als Darla wieder hereinkam, setzte ...
    sie sich hinter uns, so dass ich sie nun nicht mehr sehen konnte. Tina hatte sich mittlerweile auf mich gesetzt. Ihr Schoß auf meinen Oberschenkeln, den Oberkörper leicht vorgebeugt, so dass unsere Wangen aneinander lagen, ihren Mund an meinem Ohr. Ihre Augen fixierten Darla, die, wohl regungslos, hinter uns saß und uns zusah. Das spielerische Kabbeln war längst einem erregten Ernst gewichen. Ruhten meine Hände bislang auf ihren Rücken, so fing ich nun an langsam über ihre schwarzen Rollkragenpullover zu fahren. Zunächst nur in Schulterhöhe, dann den ganzen Rücken und schließlich über ihren kleinen runden Po. Als beide Hände dort angelangt waren, deute ich leichten Druck an. Schon schob Tina ihren Schoß an den meinen. Durch ihre dünne Stoffhose musste sie nun mein erigiertes Glied spüren. Ihr Oberkörper war nun an den meinen gelehnt und ich spürte ihre Brüste an meiner Brust. Ich nahm ihre süßen Ohrläppchen und knabberte leicht an ihnen. Leise hauchte sie mir, mach weiter, ins Ohr. Während meine linke Hand zunächst noch auf ihren Hintern umherwanderte, schob sich meine rechte unter ihren Pullover. Ich spürte ihre weiche Haut und erreichte ihren BH. In diesem Moment zog sie mir das Hemd aus der Hause und ich spürte ebenfalls ihre Hände auf meinen Rücken kreisen. Dann plötzlich lehnte Tina sich zurück, nahm die Arme hoch und zog sich den Pullover aus. Der von mir nun geöffnete BH folgte und ich sah ihre Brüste vor mir. Ich küsste sie und streichelte sie. Drückte sie an mich und ...
«123»