1. Liebeslust - Sex Maniacs


    Datum: 08.05.2018, Kategorien: Voyeurismus / Exhibitionismus, Autor: byauthorette, Quelle: Literotica

    Ohne Umschweife richtete sie sich auf und kletterte auf seinen Schoss, umschlang ihn mit den Beinen. Im Nu bäumte er sich auf, warf sie zurück auf's Laken und drang mit ungeheurer Wucht in sie ein. Diese letzten Stösse transportierten sie endgültig in eine andere Welt. Sie fühlte ihr inneres Lustzentrum anschwellen, sich hochwölben. Aufmerksam registrierte der raue Fleck jeden Millimeter der Reibung durch seinen Penis. Sie kam. Die Erschütterungen, die ihren traumgleichen Leib durchtobten, waren von einer Kraft, die ihn hätte beängstigen können, wäre er nicht selbst von Sinnen gewesen. Als sich ihr Liebestunnel zum ersten Mal sehr fest um ihn schloss, ihn schier zerquetschte, da war es auch um seine Zurückhaltung geschehen. Er kam und kam und kam und kam. Ladung über Ladung seines nicht mehr enden wollenden Saftes überschwemmten sie innerlich. Schliesslich sank er ermattet zurück in die Kissen. Sie rollte sich, sanft wie ein Kätzchen, zusammen, schmiegte den Kopf auf seine Lenden und nahm den müden Krieger zwischen die Lippen. Weich, warm und feucht bekam er ihren Gaumen und die Zunge zu spüren. Sie nuckelte ein wenig an ihm und fiel dabei zurück in einen tiefen Erholungsschlaf. Er war ihr "Mann, der immer kann". Seine Potenz war legendär, seine Triebhaftigkeit ebenso. In ihm hatte sie ihr vollkommenes Gegenstück gefunden. Sie liebten sich so oft und intensiv, dass ihre Hemmschwelle immer mehr sank. Solange sie sich in der gleichen Stadt aufhielten, schliefen sie mehrmals ...
    täglich miteinander, ganz ungeachtet aller Terminpläne oder Widrigkeiten. Sie benötigten längst nicht mehr die Dunkelheit der Kinos, die Einsamkeit nächtlicher Treppenhäuser oder den geschützten Raum eines angehaltenen Fahrstuhls. Er hatte sie in einem hellerleuchteten Theatersaal alleine durch den gekonnten Einsatz seines rechten Mittelfingers zum Höhepunkt gebracht, während sie nebeneinander sassen und vorgaben der Laudatio zu lauschen, die da auf ihn abgehalten wurde. Punktgenau mit dem Abschlussbeifall, orgasmierte sie geräuschvoll stöhnend und wand sich auf ihrem Sessel. Sie nahm kaum wahr, dass er neben ihr aufstand, sich verneigte und zur Bühne ging. Mit einer prächtigen Auswölbung unter dem Jackett empfing er seinen Preis, nahm ihn in die noch von ihren Säften nasse Hand. Ihre Steh-Quickies waren ungezählt. Natürlich trug sie stets kleine Kleidchen und kurze, schwingende Röckchen, so dass er sich immer recht einfach bedienen konnte. Kaum eine Autofahrt verging ohne Fellatio und anschliessenden Akt am Fahrzeug. Sie genoss es ganz besonders von hinten genommen zu werden, trug immer hochhackige Pumps, um ihm das Eindringen zu erleichtern. Von hinten fühlte sie seinen Penis intensiver über ihre Liebeszone gleiten. Meist dauerte es nur wenige Minuten bis sie auf diese Weise markerschütternd kam. Obwohl sie immer ein, wenn auch winziges, Höschen trug, das er nur beiseite schob, lief ihr gelegentlich der vereinte Liebessaft deutlich sichtbar die Schenkel hinunter. Nicht selten ...