1. VL - Vorabendserie Real Life 01


    Datum: 29.04.2018, Kategorien: Berühmtheiten, Autor: bymark_sucht_sie, Quelle: Literotica

    Nur Lesen, wenn Ihr schon über 18 seid! Alle Handlungen in dieser Geschichte sind rein fiktiv. Und so könnte es gewesen sein... Seit Tagen und Wochen gibt es in unserem kleinen Städtchen im Süden Deutschlands kein anderes Gesprächsthema: Das Fernsehen kommt, und dreht bei uns. Im Rahmen von anstehenden Außendrehs und zu Promotion-Zwecken macht die Produktionsgesellschaft der ARD für die Daily Soap „VL Verbotene Liebe" in unserem Städtchen halt. Was solls, dachte ich mir, ich hab mit der Sache nichts am Hut, und kenne die Serie nicht einmal. Und solange es dadurch keine Staus gibt und ich in der Früh meinen Parkplatz bekomme, sollte es mich nicht weiter kümmern. Etwas enthusiastischer und interessierter war da schon meine Freundin Yvonne. Sie sprach schon seit Wochen von nichts anderen mehr. Ich verpasste den großen Einzug des „Zirkus" denn ich war wieder mal beruflich unterwegs, Risikoanalyse junger Unternehmer, die Kredit bei uns beantragt hatten. Sommer untypisch war es drückend heiß, als ich am Ende der Woche die große Tour beendete und nach Hause zurückkehrte. Ich freute mich schon, das Wochenende zusammen mit Yvi am See zu verbringen. Eine Woche musste ich nun schon auf sie verzichten. Als ich die Wohnung von Yvi betrat (mittlerweile hatte ich einen eigenen Schlüssel), sah ich sofort die Nachricht für mich: „Habe im Krankenhaus Bereitschaftsdienst das ganze Wochenende! Yvi" Mist. Niemand mit dem ich das schöne Wetter hätte genießen können. Geschafft von der langen Tour ...
    warf ich mich in luftige Freizeitklamotten, leichtes aprico-farbiges Sommerhemd, Leinenhose, Sandalen, packte schnell ein Handtuch, Lektüre und meine Badeshorts ein, machte mich auf den Weg in die Tiefgarage und entschied mich, mit dem Cabrio zu fahren. Der gelbe Barchetta schoss die Auffahrt rauf und tastete Sich langsam über den Gehsteig zur Fahrbahn. Herrlich! Dachte ich mir, gab Gas und da schepperte es schon. Als ich ausstieg lag die Frau bewusstlos auf dem Gehsteig. Mist. Erkennbare Verletzungen außer einer Beule auf dem Kopf hatte Sie nicht. Ihr Fahrrad lag verbogen neben meinem Auto, und ich brachte es mal in die Garage. Nichts mit Baden heute! Die Polizei und den Notarzt wollte ich nicht rufen wegen der damit verbundenen Scherereien. Also hob ich die unbekannte Schöne auf und brachte Sie in die Wohnung. Ich legte sie ins kühle abgedunkelte Schlafzimmer und machte dann ein Handtuch mit Eiswasser nass, dass ich ihr auf den Kopf legte. Langsam aber sicher kamen ihre Lebensgeister wieder und ihr Gesicht nahm einen leicht verzerrten Ausdruck an, wie nach einer durchzechten Nacht mit Kater am nächsten morgen. Ich musterte sie nun etwas genauer. Vor mir lag eine sehr ansehnliche, attraktive End-Mittzwanzigerin, vielleicht auch etwas älter. Sie war so groß wie ich, vielleicht sogar noch einen Tick größer. Rotblonde lange Locken umspielten ihr Gesicht. Sie war ungeschminkt. Ihre schönen schlanken Beine steckten in einer leichten, weißen (durch den Unfall leicht verschmutzten) ...
«1234»