1. Ladyboy


    Datum: 08.04.2018, Kategorien: Hardcore, Schwule Männer, Transen, Autor: blackksk, Quelle: xHamster

    Sie stand am Strassenrand, als ich abends durch die Stadt fuhr. Sie, das war ein Thaimädchen, das offensichtlich nach einem Freier Ausschau hielt. Sie lächelte mir zu, als ich ihr näherkam. &#034Willst du ficken?&#034, fragte sie, als ich neben ihr hielt und das Fenster hinunter kurbelte. Mich erregten ihre roten, vollen Lippen, ihre dunkel glitzernden Mandelaugen. Sie war etwas kleiner als ich, hatte einen perfekt geformten Körper, der sich unter ihren engen Kleidern abzeichnete, kleine, feste Tittchen, einen wundervoll knackigen Arsch. &#034Steig ein&#034, sagte ich sie einfach. Sie schlug sofort ein. &#034Ich heisse Shana&#034, nannte sie mir ihren Namen, als ich sie einsteigen liess. Ich atmete ihr süsses, sinnliches Parfum, als ich neben ihr in den Wagen stieg. Sie nannte mir ihre Adresse, und wir fuhren los. Sie wohnte nicht weit, etwas am Rande der Stadt. Sie zeigte mir, wo ich parken konnte. Ihre Wohnung war hübsch eingerichtet, kühl und angenehm. Ich nahm Platz auf einer weissen Couch und wartete, bis sie mit ein paar Drinks wiederkam. Shana kam näher an mich heran. Nahe neben mir nahm sie einen Schluck, sah ich ihre sinnlichen Lippen den Glasrand berühren, dann stellte sie das Glas auf das Tablett. &#034Du gefällst mir&#034, flüsterte sie, ihre Lippen kamen nahe. &#034Und ich gefalle dir auch. Mach mich an.&#034 Ich fasste ihr Kinn und begann sie zu küssen, sie liess mich an ihrer feuchten und langen Zunge lecken, stiess sie mir gierig zwischen die Zähne. Unter ...
    dem Stoff spürte ich ihre festen jungen Titten, mein Schwanz zuckte und unsere Zungen tanzten miteinander. &#034Du bist ganz scharf darauf, mich zu ficken?&#034, flüsterte sie fragend, während sie mir ihre Hand zwischen die Beine schob. &#034Oh, und wie du das willst&#034, meinte sie nur, als sie meine harte Beule spürte. Ich küsste sie weiter, massierte ihre Tittchen und liess mir von ihr langsam die Hose öffnen. &#034Das fühlt sich immer wieder gut an&#034, lächelte sie und holte meinen halbsteifen Schwanz aus meiner Hose. &#034Ein schöner Schwanz.&#034 Sie begann ihn mir zu streicheln, zu wichsen, ihre zierlichen Hände rieben rauf und runter, machten ihn mir immer härter, bis sie endlich nach unten glitt. Sie massierte meinen Sack und fing an, meine Eichel zu lecken, stülpte dann ihre vollen Lippen über meinen ganzen Pimmel und blies ihn mir hoch. &#034So schmecken sie am besten&#034, meinte Shana. &#034Geil und steif und ganz wild darauf, bei der geilen Shana die Ficksahne abzuspritzen.&#034 Sie zog sich den Pullover aus, zeigte die Tittchen eines jungen Mädchens, fest und spitz und stopfte sie mir in den Mund, während sie mir weiter den Schwanz streichelte. &#034Ja, schau nur, wie die Nippel schön hart werden&#034, flüsterte sie. &#034Leck sie! Saug an meinen Nippeln, küss sie mir, zieh sie mir lang!&#034 Ich tat es. &#034Jetzt will ich deine Pflaume nass lecken&#034, wollte ich. Shana lächelte geil. &#034Ich habe kein Pfläumchen, Schätzchen&#034, grinste sie, nahm meine ...
«1234...»