1. Wie alles Begann (w)


    Datum: 07.04.2018, Kategorien: Masturbation, Tabu, Autor: udombv, Quelle: xHamster

    Wie alles begann Ich war wie jeden Dienstag Abend beim Volleyballtraining im Nachbarort. Es ist bereits Anfang Mai und die Tagestemperaturen stiegen zunehmend. So wie jedes Frühjahr blieb ich nach dem Training noch etwas länger um noch ein paar runden in der Turnhalle zu drehen. Die bikinifigur musste ja bald stimmen. Ich bin bei weitem nicht übergewichtig. Aber auch nicht knochig-vollschlank. Halt eine trainierte junge 18 jährige Frau mit weiblichen Kurven, naturblonden schulterlangen Haaren und einigen wenigen dezenten Sommersprossen auf der Nase. Ich trage ein B Körpchen, welches mir sehr gefällt. Nicht zu klein, nicht zu groß. Mittlerweile war das Training vorbei und wir bauten noch schnell die Netze ab. Meine Sportkameradinnen, heute waren es 7 weitere Mädels, gingen in die Umkleidekabinen. Da der Bus, mit dem ich nach Hause fahren werde, die letzte fahrt noch spät am Abend tätigt, begab ich mich heute auf die Mission bikinifigur. Ich verabschiedete mich von den mädels und fing an meine Bahnen zu drehen in der Sporthalle. Es ist schon ganz schön anstrengend sich nach einer Trainingseinheit noch ein zweites Mal zu motivieren. Nach ca 14 runden spürte ich meine Blase und ging Richtung Umkleidekabinen um diese zu leeren, um weiterlaufen zu können. Als ich fertig war viel mir auf wie ruhig es doch ist in so einer großen Halle ,wenn man alleine ist. Ich lief langsam den Flur entlang zwischen den Kabinen und der Halle. Mich überkam der Gedanke, mal nackt durch die Halle zu ...
    laufen. Ich bin gerne an ungewöhnlichen Orten nackt, nicht das ich wolle, dass ich gesehen werde,das ganz und gar nicht. Es gibt mir ein verdammt erregendes, krebbelieges Gefühl etwas nicht normales zu tuhen. So leicht angefixt lief ich alle Kabinen und die andere Halle ab, ob nicht irgendwo noch jemand ist. Ich checkte auch den Parkplatz, auf dem kein einziges Auto stand. Nun schrie mein ganzer Körper :Jetzt aber. Ich ging in die umkleide, zog mir meine Sporthose aus dann das bereits komplett durchgeschwitzte Shirt und meinen Sportbh. Den Slip und die Sportschuhe ließ ich erst noch an. An meinen brüsten knetent und total am zittern ging ich den Flur entlang in Richtung Halle. Angekommen, vergewisserte ich mich ein weiteres Mal, dass ich wirklich alleine bin. Nun war es so weit. Ich ging in die Halle und stand nun im Mittelkreis,nur bedeckt durch meinen Slip und meinen Händen. Als ich den Slip langsam auszog merkte ich, wie feucht ich bereits geworden bin. Es war ein herrliches Gefühl. Ich begann eine Runde zu joggen. Meine kleinen Brüste wippten schön im Takt, und der kleine Laufwindluftzug streichelte langsam aber beständig über meine nassen Lippen. Nach einer Runde musste ich auch die Schuhe loswerden. Die nächste runde lief ich splitterfasernackt. Dieser Moment erregte mich so sehr, dass es anfing an der Innenseite meiner Oberschenkel feucht zu werden, es war kein Schweiß, ich war so erregt wie lange nicht mehr. Nach einer weiteren Runde hielt mich nichts mehr auf den ...
«12»