1. Septembertage in Zürich Kapitel VI


    Datum: 26.03.2018, Kategorien: Anal, Hardcore, Transen, Autor: kissmecat, Quelle: xHamster

    meine Beule und sagte:“ Da hast du wohl recht, so groß war der schon lange nicht. Marion leckte sich über die Lippen blieb aber stehen. Vicky musterte mich und meinte dann:“ du hast dich vorhin rasiert, auch deinen geilen Schwanz oder?, wobei sie langsam auf mich zukam. Ich schaute Sie an und entgegnet: &#034eine schön rasierte Muschi schmeckt ja auch besser, oder?&#034 Dabei schaute ich Marion an und meine Zungenspitze kam zwischen meinen Zähnen zum Vorschein und ich leckte mir langsam die Lippen. Derweilen fing Vicky an mein Hemd auf zu knöpfen und streifte es dann von meinen Schulter. Dann fing Sie an meine Brustwarzen, mit küssen und leichten bissen zu reizen. Marion lächelt und sagte:“ ich hol uns noch kurz was zu trinken. Vicky aber zog mich ins Bad und während sie mir langsam die Brust streichelt, knabberte sie weiter an meinen Brustwarzen. Dies führte natürlich dazu, dass meine Nippel ganz hart wurden und mir ein wohliger Schauer den Rücken runterlief. Ihre Hand wanderte weiter herab und streichelt die dicke Beule in meiner Hose. Vicky blickte auf, lächelt mich an und sagte: „ den wirst du mir gleich tief hinein schieben, versprochen.“. Ich umfasste Ihre Pobacken zog Sie heran und sagte: „ verlass dich drauf und nicht nur dir werde ich Ihn hinein schieben., und dann küssten wir ausgiebig. Endlich kam Marion wieder und sie hatte in einem kleinen Korb Sekt mitgebracht. Mir blieb aber der Mund offen stehen, denn Sie hatte sich schnell in eines der SEXY Dessous geworfen. ...
    Man Ihre Brüste waren noch größer als ich es vermutet hatte. Ich stöhnt kurz auf als mir Vicky in meine Brustwarze biss und meinte:“ He nicht so zittern sonst beiße ich sie noch ab“. Marion sah aber auch unverschämt scharf aus während Sie uns Sekt in Gläser einfüllte. Vicky begann mit dem Öl meinen Körper einzureiben. Ich schloss die Augen und genoss das angenehmes Gefühl wie sich ihre kleinen Hände über meine Brust bewegten und dabei immer tiefer und tiefer an meinem Bauch herabwanderten. Plötzlich spürte ich Marions kühle Lippen auf meinem Mund. Ich öffnete Ihn automatisch und Marions fordernde Zunge drang tief ein, wir küssten uns leidenschaftlich. Sie ließ dabei den herrlich prickelnden Sekt in meinen Mund fließen. Während dessen befreite Vicky meinen Schwanz aus seinem Gefängnis und zog meine Hose schnell aus. . Langsam zog sie meine Vorhaut soweit zurück, dass meine pralle Eichel zum Vorschein kam. Lächelnd blickte Sie hoch und sagte:“ hmmm sehr lecker, aber ich glaube den werden wir noch etwas vergrößern müssen, oder Marion?“ Diese beugte sich herunter, so das Sie mir ihren knack Arsch hinhielt (natürlich behielt ich meine Hand nicht bei mir) Geiles weiches Fleisch, ein vorwitziges süße A-Loch und feuchte lange Scharmlippen konnte ich da fühlen. Ich spürte, dass Sie förmlich auslief, alles war nass und glitschig. Wie gerne hätte ich jetzt mit meiner Zunge den geilen Saft aufgeschleckt. „Ich glaub du hast recht, länger muss der nicht mehr werden“: hauchte Marion „ aber ...