1. Septembertage in Zürich Kapitel VI


    Datum: 26.03.2018, Kategorien: Anal, Hardcore, Transen, Autor: kissmecat, Quelle: xHamster

    Kaptitel VI Sie hatten eine absolut super schöne Wohnung. Die Raumaufteilung war ähnlich nur spiegelverkehrt und als Sie mir die Zimmer zeigten, rutschte mir raus:“ ach so kann man das Zimmer auch nutzen nicht nur als Abstellkammer!“. Beide schauten mich erstaunt an und fingen an zu lachen. „Du hast echt die Tür geöffnet! du bist echt dreist weiß du das“ sagte Vicky „und was hast du da gefunden, du kleiner Einbrecher“?. Da ich ja nun ein Ziel verfolgte sagte ich: “na was schon, die geilsten Spielzeuge aus dem Puff, alles mögliche. Marion errötet leicht und sagte dann: „wir haben erstmal alles dort reinstellen lassen, ohne genau darauf zu achten um was es sich im einzelnen handelt“. „Komm lass uns mal nach schauen“ sagte Vicky ganz neugierig geworden. Marion, obwohl etwas errötet, wollte sich auch die Spielsachen anschauen und wir gingen zu meiner Zimmertür. Na was sollte ich da sagen? Ne, tut mir leid ich bin müde, wohl kaum. Ich lächelte und wedelte mit dem Schlüssel, na dann mal los. Vor der Zimmertür viele mir ein, dass ich den Porno nicht ausgestellt habe und und und.... scheiße, aber jetzt gab es kein zurück mehr. Als ich die Tür öffnete hörte man schon geiles Stöhnen und wollüstige Schreie, der Fernseher war wohl doch noch an. Beide schauten mich vielsagend an und gingen direkt ins Wohnzimmer. Auf dem Bildschirm wurde gerade eine hübsche Rothaarige mit schönen großen Titten langsam zum Höhepunkt gestoßen. Ich merkte sofort das es Marion und Vicky stark anmachte, denn ...
    ihre hart gewordenen Brustwarzen zeichneten sich deutlich ab. Dann beugte sich Marion vor und fischte etwas vom Sofa und hielt die Pumpe in der Hand. Ich wäre normalerweise vor Scharm im Boden versunken aber diese Situation machte mich richtig an und ich spürte wie mein Schwanz gegen meine Hose drückte. Marion dreht sich um und sagte:“ na hast du dir damit vorhin deinen Schwanz aufgepumpt? Dabei schaute Sie mir tief in die Augen. Ich setzte mein Lausbuben lächeln auf und meinte: “Wenn man soviel versautes Zeug findet, nachdem man von zwei super scharfen Frauen begrüßt wurde, kommen einem die wildesten Fantasien und man verliert schon mal die Kontrolle“. „Also hast du vorhin die ganze Zeit gewichst! Du hast auch keine Emails bearbeitet, sondern dich solange bearbeitet, bis dein Saft nur so gespritzt ist“ :meinte Vicky ganz trocken. „Leider nicht“: entgegnete ich mit gespielter Trauer „ denn, nach dem ich mich ausgiebig geduscht und rasiert habe. War schon soviel Zeit vergangen, dass ich nicht zu Ende wichsen konnte, da ich mich schnell anziehen musste, um noch einiger maßen pünktlich bei Euch zu sein. „AHHH Ich hatte doch richtig gesehen, dein Schwanz war noch geschwollen als du zur Bar kamst“ :sagte Vicky. „Aber nicht so groß wie jetzt“ fügte Marion an: “das hätte ich gesehen, denn der ist nicht zu übersehen.Kapitel VII Es war mir mittlerweile ganz egal was die Beiden dachten. Ich wollte nur noch ficken und Ihnen die Kleider vom Leib reißen. Daher strich ich mir langsam über ...
«123»