1. Wie ich zur Analschlampe wurde 1


    Datum: 21.03.2018, Kategorien: Anal, Erstes Mal, Transen, Autor: PantygirlLexi, Quelle: xHamster

    Wie ich zur Analschlampe wurde 1 Es war ein warmer sonniger Nachmittag und ich hatte mich entschieden mal wieder in die Stadt zu gehen. Einfach mal gucken was es neues in den Schaufenstern so gab. Nach dem ich eine gute Stunde durch die Stadt gebummelt bin setzte ich mich in ein Café und wollte die Sonne ein bisschen genießen. Etwas lesen und eine Erfrischung zu mir nehmen. Schnell kam dann auch eine Bedienung. Die muss wohl neu sein dachte ich mir, die hatte ich noch nie hier gesehen und an so eine tolle Frau hätte ich mich mit Sicherheit erinnert. Ich schätze sie auf 1 bis zwei Jahre älter als mich, also so um die 22/23. Sie hatte eine tolle Figur, war ca. 170 groß mit Braunen langen Haaren die ihr in leichten Locken über den Rücken fielen. Und auch ihre Beine sahen in der engen Schwarzen Hose klasse aus. Ihre nicht zu verachtende Oberweite wurde durch eine Weiße Bluse, durch die man den BH erahnen konnte, traumhaft umschmeichelt. Die Brille die sie trug rundet das süße Gesicht schön ab und verzauberte mich sofort. Naja bei der hab ich so wieso keine Change dachte ich mir und bestellte einen Vanilla-Latte. Als sie weg ging um das Bestellte zu holen könnte ich mir noch einen Blick auf ihren Hintern, der sehr stramm erschien. Naja könnte auch durch die Hose kommen. Als sie mit dem Getränk wieder kam war ich schon in mein Buch vertieft. Ich sagte ihr Danke, beachtete sie aber nicht weiter. Ich schaute erst wieder hoch als mich jemand auf die Schulter tippte. Es war die ...
    Bedienung „Tut mir leid aber wir schließen gleich“ sagte sie. Ich sah hoch und direkt in ihre Augen „Ähm ä, ist es schon so spät?“ fragte ich. „ja gleich ist es schon 20:00 Uhr“ Ohm man da war ich ja ganz schön abgelenkt gewesen. Naja das Buch war aber auch spannend. „Hier bitte Rechnung“ sagte sie und drückte mir die Rechnung in die Hand. „Was hälst du davon wenn ich jetzt gleich Feierabend mache und wir danach noch etwas trinken gehen?“ Ich sah sie ganz erschrocken an. Hatte sie mich das grade wirklich gefragt? Sie mich? Sie stand noch vor mir und lächelt mich freundlich an. Ich war ganz erschrocken und stotterte nur vor mich hin. „ist das ein ja?“ fragte sie mich. „Ja klar gerne“ antwortete ich schnell um es nicht noch peinlicher werden zu lassen. „Schön dann warte hier ich bin gleich zurück. Dein Buch können wir schnell zu mir bringen, ich wohne nicht wie von hier“ Dann war sie auch schon wieder weg. Sogar das bezahlen hatte ich vergessen, da war sie aber auch nicht weiter drauf eingegangen. Als sie wieder kam umarmte sie mich „Ich bin übrigens die Nadine, und du?“ Mittlerweile war ich schon etwas gefasster das ich mit dieser tollen Frau unterwegs war und konnte ihr endlich ohne stottern antworten „Freut mich, Ich heiße Alexander“ Auf dem Weg zu ihrer Wohnung unterhielten wir uns über alles Mögliche. Sie erzählte mir das sie schon eine Zeit lang wieder single war und mich einfach ansprechen musste als sie mich im Café sitzen sah. Das freute mich natürlich ungemein zu hören, da ...
«1234»