1. Verheiratet


    Datum: 12.03.2018, Kategorien: BDSM, Gruppensex, Reif, Autor: Reitersmann111, Quelle: xHamster

    verraten. Die Wanderer waren nun in unserer unmittelbaren Nähe und sie richtete sich auf stellte sich ganz nah vor mich hin, hielt meinen Schwanz in beiden Händen und wir küssten uns, dabei rieb sie immer wieder mit dem Daumen über die Eichelspitze. Es war nun ganz still geworden, die Wanderer hatten sich voneinander verabschiedet sind in ihre Autos gestiegen und waren davongefahren, wir hatten den Parkplatz nun für uns alleine, kein Wagen stand mehr da nur unsere beiden, zwischen denen wir standen. Ich war durch ihre Behandlung unendlich geil geworden, wollte sie nun mit jeder Faser meines Körpers. Ich öffnete ihren Gürtel, ihre Jeans, streifte sie so weit ich konnte nach unterstrich dabei über ihren nackten strammen Hintern, sie trug einen über den Hüftknochen sitzenden Tanga und ich konnte nachdem ich ihre Jeans herabgestreift hatte ihre wohlgeformten festen Pobacken direkt fassen und kneten. Sie stöhnte sofort laut auf umschlang mich mit ihren Armen und drückte ihr Becken gegen meinen prallen Schwanz, zog sich dabei das T-Shirt nach oben und mein Schwanz berührte ihren nackten Bauch. Ich will ihn so sehr: raunte sie mir zu, reckte sich auf die Zehenspitzen um den Grössenunterschied zu überbrücken, aber ich musste noch ein Stück tiefer rutschen um meinen Schwanz auf die richtige Höhe zu bringen. Wir wollten beide den anderen mit aller Macht, aber unsere Jeans hinderten uns daran, keiner konnte die Beine spreizen, wir bewegten uns so gut es ging aber mein Schwanz konnte ...
    einfach nicht in die Nähe ihrer Muschi gelangen. Ich drückte sie von mir weg, drückte meine Jeans mitsamt meiner Boxer-Shorts nach unten, bekam sie irgendwie über die Schuhe gestrippt, sie tat es mir gleich und im Nun standen wir unten ohne wieder eng beieinander. Ich lehnte mich wieder gegen mein Auto, rutschte dabei soweit nach unten, dass sie mit gespreizten Beinen ihre Muschi bequem über meinem Ständer platzieren konnte. Ohne dass ich die Gelegenheit gehabt hatte ihr Schneckchen mit den Fingern erkunden und liebkosen zu können, nahm sie sich meinen Schwanz in die Hand, drückte ihr Becken so tief herab bis meine Eichel ihre Pussy berührte. Sie rieb ihn langsam durch ihre nasse Spalte stöhnte dabei immer heftiger und ich musste mich sehr beherrschen, dem Drang mein Becken im richtigen Moment nach vorne zu drücken und mit einem heftigen Stoß tief in sie einzudringen, nicht nachzugeben. Stattdessen genoss ich ihr geiles Spiel, gab mich ihm ganz und gar hin, überließ mich ganz und gar ihrer Lust. Ihre Bewegungen wurden mit einem Mal schneller, unkontrollierter, ihr Becken zuckte rhythmisch vor und zurück, sie rieb meine Schwanzspitze nunmehr nur noch an ihrem Kitzler und dann kam sie mit einem lauten Aufschrei, warf sich schwer atmend nach vorn, umklammerte mich mit Beinen armen und drückte ihr zuckendes Becken fest gegen meinen Schwanz. Ich griff mir ihre Pobacken und knetete sie hart und fest, drückte sie dabei noch fester an mich, bis ihr Höhepunkt langsam abklang. Schwer ...
«1...345...8»