1. Familienfeier 03


    Datum: 21.02.2018, Kategorien: Erstes Mal, Masturbation, Schwule Männer, Autor: Kleiner-Ivan, Quelle: xHamster

    Dann war er ruhig und genoss. Nach einiger Zeit sah ich, dass sich seine kleinen Eier neben seinen Stamm hochzogen, ja fast im Unterbauch verschwanden und sein Pimmel noch an Härte zulegte. Sein Bauch wölbte sich tief nach innen und dann blitzartig wieder nach außen. Da wusste ich gleich ist er so weit. Und richtig, nach kurzer Zeit schoss er mir Unmengen von Saft in den Schlund, so dass ich kaum mit dem Schlucken nachkam. Der ganze kleine Kerl war in Bewegung, der Oberkörper kam ruckartig nach oben und seine Bauchmuskulatur bebte. Langsam kam er zur Ruhe und meinte: „Ui, das nenne ich mal einen Orgasmus, so etwas hatte ich noch nie.“ Ich zog mich von ihm zurück, leckte seinen Schwanz noch sauber und sagte „du hast ne unheimliche Menge gespritzt“. Ich schaute zu Mark und sah, dass er schon wieder Vollmast hatte. „Schon wieder bereit?“ „Immer“ „Willste auch ne Spezialbehandlung“ „Gerne“ „Dann leg dich wieder in dein Bett.“ Mark ging zum Bett und legte sich erwartungsvoll auf den Rücken. Sein strammer Bolzen ragte kerzengerade in die Luft und sonderte reichlich Vorsaft ab. Ich leckte als erstes die leckeren Tropfen ab und nahm dann seine Eichel zwischen die Lippen. Mark sog zischend die Luft ein und meinte „das ist geil.“ „Warts ab, das wird noch besser“ gab ich zur Antwort. Immer tiefer nahm ich seinen Lustspender in meinen Mund auf, mit einer Hand streichelte ich seinen Sack und mit der anderen schob ich das T-Shirt nach oben und stimulierte seine Brustwarzen. Mark stöhnte ...
    ohne Ende und meinte „es dauert nicht mehr lange bei der Behandlung“. Plötzlich fühlte ich eine Bewegung hinter mir und spürte was langes, dünnes Hartes an meinem nackten Rücken. Hatte sich doch der Schlingel von Moritz angeschlichen und bearbeitete seinem langen Pint an meinem nackten Rücken, ich ließ ihn gewähren und kümmerte mich weiter um Mark. Meine Zunge umschlängelte seine Eichel, reizte das Bändchen und fuhr mehrmals in den kleinen Pissschlitz. Ich sah wie es in Mark arbeitete, auch sein Bauch zog sich zusammen um sich anschließen wieder zu wölben, er spannte die Oberschenkel an und spreizte die Zehen. Mit der Hand die seine Eier bearbeiten spürte ich, dass es bald soweit sein müsste. Und tatsächlich Sekunden später blähte sich seine Eichel auf und er schoss mir seinen Jungboysamen in den Mund. Mit Genuss schluckte ich alles und stellte fest, dass seine Sahne süßer schmeckte als die von Moritz. Im gleichen Moment quickte Moritz hinter mir auf und schoss seine Sahne auf meinen Rücken bis in die Haare. Das war supergeil meinten beide fast gleichzeitig. „So jetzt ist aber Feierabend“ gab ich den beiden zu verstehen, wir müssen alle noch etwas schlafen, damit wir morgen fit sind und ihr beiden die Fahrt nach Hause übersteht.“ „Och nö, können wir nicht noch ein paar Tage bei dir bleiben, wir haben doch Ferien“ meinte die beiden. „Von mir aus, regelt das mit euerm Vater und jetzt gute Nacht“. Ich deckte die Jungs noch zu und ging dann erst mal duschen und mich von meinem ...
«123»