1. Ferien in Dänemark


    Datum: 15.02.2018, Kategorien: Lesben Sex, Autor: Andrea P, Quelle: EroGeschichten

    Ferien in Dänemark TEIL I Liebe Leute ich melde mich zurück, ich konnte Euch leider nicht schreiben da ich krank war und sogar ins Krankenhaus musste. Ich hoffe Euch gefällt meine Geschichte, einiges ist war und das Andere entspringt miner Fantasy. Nun viel Spass beim lesen Eure Andrea "Hallo Gabi was machen wir wenn unsere Kerle in Norwegen sind?", fragte ich. Unsere Kerle das waren Uwe, Gabisé Kerl und Peter, mein éMann‘ wir waren zwar noch nicht verheiratet aber doch schon seit einigen Jahren ein Paar. Uwe war der Beste Kumpel von Peter, die Beiden waren schon seit der Grundschule zusammen und das größte Hobby der Beiden war das Angeln. Schon seit Jahren war es ihr größter Traum ein Angelurlaub in Norwegen zu verbringen. Und dieses Jahr passte alles perfekt bei den Beiden, ohne uns, ihre éFrauen‘ zu fragen hatten die Beiden einen Urlaub für sich gebucht und wir Zwei Frauen standen da, im kurzen Höschen. "Was hältst von Mallorca, Andrea?" "Nee, aber vielleicht Dänemark?" "Super Idee, die schönen Schnick-Schnack Läden und keine Männer die meckern, das tolle Eis ich glaub ich hab noch einen Katalog von éSonne und Strand‘ da." Gabi stand auf und suchte den Katalog den sie auch recht bald fand. Wir blätterten den Katalog durch und buchten dann übers Internet bei éSonne und Strand‘ ein schönes Häuschen in den Dünen von Hivide Sande in der Mitte des Ringköbing Fjords, in drei Wochen sollte es losgehen. Uwe und Peter waren schon am Mittwoch gefahren, sie wollten auf dem ...
    Rückweg bei uns vorbei kommen. Die letzte Nacht vor Peters Abfahrt wurde, wie ihr Euch denken könnt sehr heiß. Ich hab mich von ihn ficken lassen das mir die Scheide weh tat. Es musste ja auch für mehr als vier Wochen reichen. Den Donnerstag konnte ich noch auf Sex verzichten aber am Freitagabend, ich hatte alles schon gepackt und ich kam aus dem Badezimmer und war gerade dabei mich einzucremen wanderte meine Hand immer tiefer in Richtung meines Lustgartens. éDu kannst jetzt nicht onanieren, dein Mann ist erst zwei Tage weg, was soll das in den nächsten Wochen werden?‘ Aber meine Hand wanderte zielstrebig in Richtung meiner geschwollenen Lusterbse, immer schneller rieb ich das fordernde Stück, zwischendurch verschwand auch ein Finger in meiner Scheide. Ich geilte mich an meinem Spiegelbild auf, dass mir eine brünstige Frau zeigte und dann kam auch der erlösende Höhepunkt. Ich ließ mich in unser Bett fallen und kuschelte mich in die Decke ein. Schon ein blödes Gefühl so allein in so einem großen Bett! Bevor ich einschlief überlegte ich noch wann ich das letzte mal masturbiert hatte, mir fiel es nicht ein. Nur vor etwa vier Wochen hatte Peter mich mal gebeten vor ihm zu onanieren, aber das war ja keine richtige Selbstbefriedigung. Mitten in der Nacht wachte ich verschwitzt und mit zuckenden Unterleib auf, ich hatte einen éfeuchten Traum‘. Schon seit drei Monaten überkam mich dieses Phänomen von Zeit zu Zeit, am Anfang hatte ich meinen Peter in Verdacht das er mich Abends bespielt. ...
«1234...18»