1. Die junge Sex-Dienerin


    Datum: 13.10.2017, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: byMargeZ, Quelle: Literotica

    Nina hatte mit ihren 19 Jahren noch keine Erfahrungen mit Männern gesammelt. Sie war unsicher, da sie gelesen hatte, dass das erste Mal so wichtig sei. Ihre Angst von ihrem ersten Lover belächelt zu werden, hemmte sie. Nina war das hübscheste Mädchen ihrer Jahrgangsstufe. Viele der Jungs hatten ein Auge auf sie geworfen. Das machte es für sie schwer sich auf einen einzulassen ohne von allen beobachtet zu werden. Nina war eine ruhige Natur. Die viele Aufmerksamkeit verunsicherte sie. Dabei war es kein Wunder. Sie hatte ein ausgesprochen hübsches Gesicht mit perfekten Lippen und großen braunen Augen. Ihre langen braunen Haare gingen bis über die Schulterblätter und glänzten, wenn die Sonne darauf fiel. Sie war bekannt für ihren knackigen Arsch, der in engen Jeans für alle sichtbar war. Ihre Brüste waren nicht sehr groß, aber fest. Ihre Beine waren durch regelmäßiges Fahrradfahren zur Schule gut geformt. Kurz gesagt, Nina war eine Wonne anzuschauen. Nina befand, dass es an der Zeit war sexuelle Erfahrungen zu sammeln. Sie wünschte sich von einem Mann in die Wonnen der Sexualität eingeführt zu werden. Mit den Jungen aus ihrer Schule konnte sie keine Erfahrungen sammeln. Das wäre sofort der Gesprächsstoff Nr.1 gewesen, sehr peinlich. Der Zufall half ihr: Ihre Eltern fragten Nina ob sie nicht für den anstehenden Führerschein etwas Geld verdienen wollte. Ein Nachbar hätte gerne etwas Hilfe im Haushalt und hatte gefragt, ob Nina ihm nicht ein bisschen aushelfen wollte. Herr Maier ...
    wohnte nur 2 Häuser weiter. Er war Frühpensionär, Mitte 50 und noch sehr rüstig. Nina hatte nicht den Eindruck, dass Herr Maier hilfsbedürftig war, man sah ihn schließlich gelegentlich auf dem Tennisplatz oder beim Joggen. Egal, etwas Geld konnte Nina in der Tat gebrauchen. So ging sie eines Sonntag-Vormittag zu Herrn Maier und klingelte an der Haustür. Herr Maier öffnete im Morgenmantel: „Ah, da bist Du ja! Komm doch herein." Die Formalitäten waren bald geklärt. Nina würde zweimal in der Woche zu Herrn Maier kommen, putzen, einkaufen, Wäsche waschen und sonstige anfallende Tätigkeiten ausführen und dafür 5 Euro in der Stunde bekommen. ‚Nicht schlecht,' dachte Nina, ‚das mache ich zu Hause auch und hier bekomme ich Geld dafür'. Außerdem mochte sie Herrn Maier. Er war immer sehr nett zu ihr gewesen. Die Wochen gingen ins Land und Nina mochte ihren Job, es gefiel Ihr für Herrn Maier zu arbeiten. Sie mochte es, wenn er ihr eine Aufgabe gab. Sie kam nun 3 Mal in der Woche und manchmal auch öfter. Herrn Maier störte das nicht. Im Gegenteil er fand es toll, das hübsche Mädchen um sich zu haben. Da Ninas Eltern beide berufstätig waren und auch abends öfter nicht zu Hause waren, kam es hin und wieder vor, dass Nina einfach zu Herrn Maier ging, um ihm Gesellschaft zu leisten. Nach und nach lernten sie sich besser kennen. Nina erzählte aus der Schule, Herr Maier von seiner Ex-Frau. Schließlich fragte er Nina: „Wie sieht es bei Dir aus? Du hast doch bestimmt einen Freund?!" Nina errötete ...
«1234»