1. Ferien mit meiner (Stief)- Mutter, Teil 5, Arztpra


    Datum: 12.10.2017, Kategorien: BDSM, Gruppensex, Tabu, Autor: ariba5634, Quelle: xHamster

    Ferien mit meiner (Stief)- Mutter, Teil 5, Arztpraxis 2 Was vorher geschah: Meine (Stief)- Mutter (42 J.) Margot Schween und ich, Holger (16 J.), Schüler, verbrachten Ferien in einer Pension an der Flensburger Förde. Am zweiten Urlaubstag erpressten und vergewaltigten das Wirtsehepaar und sechs Feriengäste meine Mutter. Ich musste zusehen und durfte sexuelle Handlungen an meiner attraktiven Mutter vornehmen. Man nahm uns unsere Kleidung, meine Mutter durfte nur noch Strapse, Nylons, High Heels und ein Lederhalsband tragen. Ihre attraktive Figur – 1,65 m groß, Konfektionsgröße 38, dunkelblond, gelockte Haare, offene Büstenhebe 70D-E, weiche, frauliche Brüste, die über die Halbschalen ihrer BHs, Torseletts und Korsetts herunter hängen, große ebenmäßig runde Brustwarzen, meist erigierte Nippel , leichtes Bäuchlein, schmale Taille, knackiger Popo, wohlgeformte, gerade Beine – lässt Männerherzen höher schlagen und Frauen gelegentlich neidisch und bösartig werden. Die Vorgeschichte: Meine (Stief)-Mutter wurde von Dr. Nowak und seinem farbigen Assistenten aus Nigeria, Dr. Enkil, auf dem Gynäkologenstuhl untersucht und mit ihrem Einverständnis „missbraucht“. Die beiden Doktoren trugen weiße Oberhemden und weiße Arzthosen, die im Schritt vom Gürtel abwärts bis zum Hintern offen waren. Dr. Nowaks halb erigierter Schwanz war kurz, sehr dick. Dr. Enkils schwarzer Fickprügel mit der geschwollenen Eichel war im halb erigiertem Zustand von bemerkenswerter Größe. Die weiteren Anwesenden ...
    waren Hans Hansen, Fotograf und Besitzer des Fotoladens gegenüber, ausgerüstet mit einer Bolex Super 8 Filmkamera und einem Voigtländer Fotoapparat, sechs alte Männer, Patienten von Dr. Nowak, und ich. Dr. Nowak bat uns mit dem Hinweis, er lege großen Wert auf absolute Sauberkeit, unsere Genitalien am Waschbecken gründlich zu reinigen. Dr. Nowak sagte zu meiner Mutter, dass er eine weitere Anal- und Harnröhrendehnung vornehmen werde. Vorher, so Dr. Nowak, müsse eine Darmentleerung durchgeführt werden. Meine Mutter setzte sich auf den Gynostuhl. Dr. Nowak gab meiner Mutter eine Tablette, die sie mit einem Schluck Wasser herunter spülte. Dr. Enkil verabreichte meiner Mutter über ein Darmrohr einen Einlauf. Nach einigen Minuten sagte meine Mutter, dass sie Druck verspüre. Dr. Nowak ging mit ihr zur Toilette. Vom Klo zurück musste sich meine Mutter auf den Gynostuhl setzen. Ihre Arme und die weit gespreizten, bestrumpften Schenkel wurden mit Lederriemen fixiert. Mit einer farblosen Flüssigkeit desinfizierte Dr. Nowak den Intimbereich meiner Mutter. Die taghelle OP-Lampe über dem Behandlungsstuhl leuchtete die geile Szene perfekt aus. Herr Hansen, der Fotograf machte mit Begeisterung seine Filmaufnahmen. Die sechs nackten alten Männer richteten ihre geilen Blicke auf den Intimbereich meiner Mutter. Sie wichsten ihre Schwänze. Die beiden Ärzte streiften Einmalhandschuhe über. Dr. Enkil kremte Zeige- und Mittelfinger ein und schob sie meiner Mutter mit den Worten, das ist eine ...
«1234...9»