1. Like Oval Office


    Datum: 11.10.2017, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: byBeLeila, Quelle: Literotica

    Was reizt eine 29jährige an einem Mann der kurz vor seinem 50zigsten Geburtstag steht? Er hatte diese Ausstrahlung, die den jungen Männern noch fehlt; eine Aura bestehend aus Lebenserfahrung und Erfolg. Das und dass er wusste, was er wollte, machte ihn unglaublich sexy. Ganz zu schweigen von seinem durchtrainierten Körper und den leicht angegrauten Schläfen. Außerdem befriedigte er ihren „Fetisch": sie liebte Männer in Anzügen – schon immer. Und er trug Anzüge, die saßen, wie angegossen. Das reizte sie also an ihm. Nicht außer Acht gelassen werden darf dabei noch, dass er Geld hatte und ihr eine Form von Luxus bieten konnte, die sie sich selbst noch nicht leisten konnte. So hatte er sie wieder in ein High-Class-Hotel eingeladen. Während sie durch die Lobby ging, spürte sie, wie die Erregung in ihr wuchs und aus Feuchtigkeit Nässe wurde. Was er sich wohl diesmal für sie ausgedacht hatte? Sie klopfte an die Tür und betrat die Suite: Er saß in einem großen, kubischen Sessel aus dunkelbraunem Leder. Sein Jackett und seine Krawatte lagen auf dem großen französischen Bett. Er hatte den obersten Knopf seines Hemdes geöffnet und die Ärmel hochgekrempelt. Seine linke Hand umschloss ein Glas Whisky, das auf der rechten Sessellehne stand. Auf der linke lag eine Zigarre. Das gedämpfte Licht erhellte den Raum nur spärlich und ließ seine dunklen Augen glitzern und funkeln. Er sah so verdammt sexy aus. Er sah sie mit diesem Blick an, der sie jedes Mal in den Wahnsinn trieb und sie ...
    willenlos werden ließ. Ihre Erregung wuchs immer mehr – sie wollte sich einfach nur noch diesem Mann hingeben. „Zieh Dich aus." Das war alles, was er sagte. Seine dunkle Stimme erklang nur leise, aber sie hörte die Worte so deutlich, als ob er sie in ihr Ohr flüsterte. Ein Schauer jagte über ihre Haut. Sie stellte ihre Handtasche auf den Boden und streifte dann das enge schwarze Seidenkleid von ihren Schultern. Leise raschelnd fiel es zu Boden. Nun stand sie vor ihm: Highheals. Dessous aus einem Hauch schwarzer Spitze. Halterlose Strümpfe. Sein Blick glitt Gierig und voller Lust über ihren wohl gerundeten Körper. Ihre leicht gebräunte Haut schimmert wie Samt. „Zieh Deinen BH aus." Wieder sagte er nicht mehr. Aber er sagte diese Paare Worte mit einer Bestimmtheit, die keinen Widerspruch duldeten. So gesellte sich schwarze Spitze zu schwarzer Seide. Ihre Brüste waren fest, rund und nicht zu groß. Ihre vor Erregung harten Brustwarzen zeichneten sich dunkle vom Rest der Haut ab. „Komm her und zieht Deine Strümpfe aus." Sie ging zum Sessel, zog die Schuhe aus und stellte einen Fuß auf die rechte Lehne. Unendlich langsam rollte sie den Seidenstrumpf von ihrem Bein. Das linke folgte. „Spreiz deine Beine." Sie stellte sich vor den Sessel – wie er es wünschte. Seine Fingerspitzen glitten leicht über die Außenseite ihrer Oberschenkel hinauf zu ihrer Hüfte. Bevor er ihr einen Kuss auf ihren Baunabel hauchte, spürte sie seinen warmen Atem. Seine Zungenspitze drang zart in ihren Nabel, umkreiste ...
«123»