1. Erika Teil 02


    Datum: 10.10.2017, Kategorien: Anal, Autor: bycygne, Quelle: Literotica

    Der nächste Morgen sah Erika in ihrem riesigen Bett liegen, sie erwachte und dachte sofort an den gestrigen Abend. In der gleichen Sekunde dachte sie daran, wie geil es wäre, wenn sie ganz einfach mal durchgefickt würde, ohne das sie jemanden sagen musste, wie sie es brauchte. Sie stand auf, schlüpfte nur in ihre hochhackigen Pantoletten und ging aus dem Schlafraum. Im Wohnzimmer war das Mädchen am wischen und sah auf, als sie Erika hereinkommen sah. Sie war nicht überrascht, sie wusste um die Sexbessesnheit ihrer Arbeitgeberin und sagte:" Guten Morgen Frau Feldberg." "Komm her!" Erika setzte sich in ihren Massagesessel und legte die Beine weit gespreizt über die Armlehnen. "Ich möchte, dass du mich leckst, ohne zu Hilfe nahme deiner Hände, die tust du brav auf den Rücken. Wenn ich komme, steckst du mir deine Zunge in den Po!" "Ja Frau Feldberg..." Das Mädchen tippelte zum Sessel, dabei wippte ihre ultrakurzer Rock des Köstüms und gab den Blick auf ihren Po-Ansatz frei und man konnte sehen, dass sie unter ihrer Strumpfhose keinen Slip trug. Ihre kleinen Titten schauten aus dem Dekollté und das Häubchen auf ihren Kopf wippte neckisch. "Moment!, dreh dich um und runter auf alle viere! Rock hoch!" Das Mädchen gehorchte und reckte Erika ihren in zartes Nylon gehülltes Hinterteil entgegen. "Kopf auf den Boden!" Erika nahm einen Rohrstock hinter Lehne hervor und schlug ohne Warnung fest und hart auf den Arsch des Mädchens, auf dem sich sofort ein Striemen abzeichnete. Das Mädchen ...
    zuckte und stöhnte, schrie aber nicht. Erika schlug erneut zu und wieder zuckte die Kleine und stöhnte auf. "Wirst du geil?" "Noch nicht Herrin , bitte weiter!" Erika streichelte mit dem Stock den Hintern, der sich hin und her wiegte. Erika begann ihre Fotze zu wichsen und schlug fest und hart zu, wieder und wieder. Endlich stöhnte die Kleine lauter auf und Erika kommandierte." los komm jetzt und leck mich!" Gehorsam versenkte sie ihre Zunge in der nassen Fotze ihrer Herrin und leckte sie geläufig bis sie merkte das die Herrin am kommen war und leckte dann die vom Fotzensaft feuchte Arschloch und als die Herrin dann endlich kam, steckte sie die Zunge in Erikas Arsch und schon spritze die alte ihr ins Gesicht. Erika schubste ihren Kopf weg, verschmierte ihr Fotzensekret im Gesicht des Mädchens und sagte:"Brav, nun mach schön weiter sauber. Vorher möchte ich aber, dass du dich hierhinsetzt." Gehorsam setzte das Mädchen sich auf die Tischkante. "Beine breit!" Sie öffnete ihre Schenkel und Erika trennte vorsichtig das Stoffrombus der Strumpfhose auf und betrachtete die kleine Fotze, aus der sich ein Schleimfaden löste und auf die Tischplatte tropfte. "Ablecken!" Die kleine stand auf, bückte sich it hochgerecktem Hinterteil und säuberte die Tischplatte mit der Zunge, dann setzte sie sich wieder mit gespreizten Beinen. "So. Mund auf." Erika platzierte den rosa Knebel und zog die Riemen am Hinterkopf des Mädchens fest zu. Dann streichelte sie die kleine Pussy. Jahre hatte sie nach ...
«1234»