1. Teresa versucht sich eine positive Benotung zu "erarbeiten"


    Datum: 08.10.2017, Kategorien: Reif, Autor: Anonymous, Quelle: EroGeschichten

    Die Räumlichkeiten des Instituts erschienen kühl und abweisend. Es war Teresa peinlich hier aufzutauchen. Sie hatte die Diplomprüfung selbst auf kommissioneller Basis nicht positiv ablegen können und suchte nun das Gespräch. Der Professor begrüßte sie höflich doch merklich abweisend und distanziert. Primär wurden sachlich prüfungsrelevante Komponenten besprochen. Er wollte eindringlich wissen, weshalb der 20-jährigen Studentin der Tatbestand der Schändung in der Prüfungssituation nicht geläufig war. Immer wieder wanderten seine Blicke über ihre festen A-Cup-Brüste während er ihr etwaige Anhaltspunkte und Lösungswege skizzierte. Die Studentin senkte eingeschüchtert den Blick. Seine Erregung war ihr nicht entgangen. Was sollte sie nur tun. Als der Professor aufstand um ihr ein Glas Wasser anzubieten bemerkte sie die ansehnliche Beule in seiner Hose. Wortlos näherte Sie sich dem Mann, der sichtlich überrascht zurückschreckte und sich wieder setzte. Teresa kniete nieder und glitt grazil zwischen die Beine des Professors. Sie massierte die Innenseite seiner Oberschenkel mit ihren kleinen Händen sanft bevor sie wortlos seine Hose öffnete. Sanft begann sie den leicht gekrümmten, aber stattlichen Penis ihres Gegenübers zu wichsen. Er erinnerte sie an ihren Vater. "Ich ...
    habe eine Ehefrau, bitte nicht.", forderte der Professor, als die 20-Jährige seine pulsierende Eichel in ihrem Mund aufnahm. Sie saugte und lutschte. Es fiel ihr schwer, ihn in seiner vollen Größe im Mund zu behalten. Ihre kleinen Hände kneteten seine schweren Hoden. Es erregte sie, auf diese Weise Macht auf diesen Mann auswirken zu können. Sie schob ihr Höschen zur Seite und nahm den Professor in ihre nasse Grotte auf. Beide stöhnten auf. Der Professor öffnete ihren BH und saugte an ihren kleinen Brüsten, während sie ihn härter zu reiten begann. Er hatte lange Zeit nicht mehr mit seiner Frau geschlafen und würde es nicht länger hinauszögern können. Teresa spürte wie sehr der pralle Penis ihres Professors zu zucken und pulsieren begann. Er klammerte sich an sie, während er unfähig sich zu bewegen in diesem jungen Ding kam. Er kam und kam. Die 20-Jährige genoss es das Sperma dieses Mannes in sich aufzunehmen. Wortlos stand sie auf. Das Sperma des Professors tropfte in ihr Höschen während sie ihren BH wieder schloss und ihr Top zurechtrückte. Den Kopf gesenkt verließ sie das Büro. "Es handelte sich um eine kommissionelle Prüfung. Sozusagen war das Ihre letzte Chance damals. Es tut mir wirklich leid.", hörte die Studentin während sie die Tür hinter sich schloss.
«1»