1. Die Klassenfete meiner Tochter (Teil2)


    Datum: 06.10.2017, Kategorien: Anal, Reif, Sex Humor, Autor: pranky70, Quelle: xHamster

    Den ganzen Vormittag konnte ich keinen richtigen Gedanken mehr fassen, verschloss alle Türen und legte mich in die Badewanne. Mir ging der Sex von morgens nicht aus dem Kopf. Dieser Schnösel hatte mich gefickt wie eine billige Straßenhure, oder vielmehr wie eine Sexpuppe. Sein großes Glied hatte sich einfach in mir ausgetobt, hatte mich besamt und dann war er gegangen. Das allerschlimmste dabei war noch, dass es mir gefallen hatte, und ich Orgasmen hatte, wie ich sie nie kennengelernt hatte. Ich beschloss für mich, dass es bei diesem einmaligen Treffen bleiben würde, und wenn er noch einmal vorbei kommen sollte, ihr energisch abweisen würde. Danach zog ich mich an, und machte meine alltägliche Hausarbeit, da es Sommer war blieb die Küche kalt, Klaudia mochte genau so gerne Salat essen, wie ich auch. Ich fing dann an zu waschen und zu schnibbeln, Gemüse putzen usw. Bei der Salatgurke kam ich dann etwas ins Stocken und schaute sie mir noch etwas genauer an und verglich sie gedanklich mit Tims Penis. Die Salatgurke war natürlich länger als das Glied von ihm, aber bei dem Durchmesser war ich mir nicht ganz sicher, ob die Gurke da nicht verlieren würde. Vor allem die Eichel war bestimmt dicker als die Gurke, so etwas könnte mein Poloch gar nicht aufnehmen, nahm schnell das Messer und schnitt kleine Scheiben und die Sache war damit vorerst aus der Welt. Als Klaudia aus der Schule kam, Machte sie nach dem gemeinsamen Essen ihre Hausaufgaben und fuhr zum Freibad, wo sie sich mit ...
    ihren Freundinnen verabredet hatte. Wir hatten einen kleinen Blickdichten Balkon auf der Rückseite des Gebäudes, wo ich mich auch gerne in die Sonne lege, schnappe mir mein Buch und die Sonnencreme um mich dann auf die besagte liege zu legen. Nackt , nur mit einer Sonnenbrille bekleidet legte ich mich auf den Rücken und cremte mich ein. Gesicht, Arme und die Brüste, da diese ja kaum Sonne ab bekommen. Meine Brustwarzen wurden sofort hart und als meine Finger die Intimzone erreichten kam dieses berühmte kribbeln, und ich musste mir erst einmal ganz schnell einen Orgasmus verschaffen. Das ist nichts außergewöhnliches, das mache ich öfter. Aber das erschreckende war, dass ich mit meinen Gedanken bei Tims Hengstschwanz war, und ich sehr schnell einen gewaltigen Höhepunkt hatte. Das war mir in diesem Moment aber ganz egal und ich schlief entspannt auf der Liege ein. Der Abend verlief dann wieder ganz normal, ein wenig Smalltalk am Fernseher und um zehn gingen wir beide in unsere Schlafzimmer. Am nächsten morgen frühstückten wir wieder gemeinsam, und als Klaudia zur Schule gegangen war, verschloss ich schnell alle Türen, zog mich an um dann schnell mit dem Auto weg zu fahren, ich hatte kein Ziel und fuhr nur gute zwei Stunden durch die Gegend, erledigte ein paar Einkäufe um dann zuhause meine Hausarbeiten zu erledigen. Am nächsten morgen blieb ich Zuhause, verschloss die Turen und die Fenster, setze mich in meinen Sessel und beobachtete die Hintertür. Erleichtert stellte ich fest, dass ...
«123»