1. Mit einer vereinbart auf zwei getroffen


    Datum: 06.10.2017, Kategorien: Gruppensex, Autor: Manne2408, Quelle: EroGeschichten

    Die Spannung in mir wächst, noch 50 km und ich werde das erste Date was sich über das Internet angebahnt hat erleben. Kennengelernt habe ich Ramona in einem Sexforum wo es darum ging was Frauen machen sollen, wenn sie sich nach einem Mann sehnen der sie richtig ran nimmt. Im Scherz habe ich ihr geschrieben wann und wo ich ihr das beweisen könnte. Ein halbes Jahr ging die Post hin und her und wurde dabei immer intimer, aber nie machte sie Anstalten auf meine versteckten Hinweise, wir müssten uns treffen. Bis sie einer Mail in der ich sie direkter angesprochen hatte ein Bild von sich in Dessous angehangen hatte. Ich wusste nun, ich konnte sie als ü 50 einschätzen und figürlich war sie mein Fall. Ich war einfach frech und schickte nur ein einziges Wort zurück "ausziehen" und hängte ein Nacktbild von mir an. 14 Tage keine Antwort. Ich dachte schon wieder eine, die nur provozieren wollte. Doch dann tauchte ein Nacktbild auf mit nur einer einzigen Frage: "Wann kommst Du", dazu Adresse und Telefonnummer. Der Bann war gebrochen, Ganz sachlich und nie anzüglich, obwohl ich es ihr schon gern gesagt hätte, wie geil ich sie finde vereinbarten wir einen Termin. Fast auf die Minute bin ich vor ihrem Haus mitten am Rande eines kleinen Dorfes. Schnell noch die Flasche Sekt mitgenommen, da die meisten Frauen bei den Fickpausen auf Sekt stehen. Doch es öffnete mir eine andere Frau als ich auf dem Bild gesehen hatte. Ich entschuldige mich und will schon wieder umkehren, da meint sie lachend: ...
    "Du bist schon richtig Manfred, meine Schwester war nur zu feig Dich allein zu empfangen". Und schon zog sie mich ins Haus und auf meine verdutzte Frage: "Was wird denn das, von einem Dreier war aber nicht die Rede". "Tu ja nicht so verklemmt, Du hast ja auch geschrieben, Du hast warst schon mit mehreren Frauen im Bett". Als ob sie es unterstreichen wollte wie ernst sie es nimmt, zieht sie sich ihr Kleid über den Kopf und steht völlig nackt vor mir. Sie ist ganz anders als Ramona die auf dem Bild füllig, drall, aber nicht dick zu sehen war. Dagegen ist sie eher dürr, mit kleinen Tittchen, engen Hüften und versteckt ihre Dose unter einen dichten Busch. Aber nun bin ich wohl dran anzulegen und sie verfolgt es sehr genau. Sie scheint zufrieden zu sein was sie erblickt und leckt sich die Lippen. Danach fordert sie mich auf ihr zu folgen. Die Holztreppe in die erste Etage ist ziemlich steil und da sie vor mir hergeht habe ich einen wunderbaren Einblick auf ihre Dose. Es macht mich schon wuschig, so dass sich mein Schwanz zu straffen beginnt. Oben angekommen ist alles ein großes Schlafzimmer und mitten auf einem Lotterbett liegt sie, Ramona die Frau, wegen der ich mich auf den Weg gemacht habe. Sie liegt wie bei einem Gemälde mit einer Hand ihre Muschi verdeckt aber sonst nackt - und zum anbeißen. Sie lächelt mich an als würde es heißen, endlich bis Du gekommen. Mit einem Satz bin ich neben ihr und beginne wie von Sinnen ihren Körper zu küssen. Wie von allein nimmt sie die Hand von ...
«123»