1. Was ein Hobbyfotograf alles kann, Teil 4.


    Datum: 04.10.2017, Kategorien: Erstes Mal, Tabu, Autor: klara42, Quelle: xHamster

    Da liegt der Kerl nun vor ihr und macht erst mal kein bip. Ja, der hatte erst mal sein Vergnügen. Doch sie hat sich angesträngt und hat nun nichts davon. Die Mira hat ihre Last, die Kleine zu beruhigen. „Nun sei mal nicht so, der ist doch gleich wieder soweit. Auch das musst du lernen, den Kerl wieder aufzumuntern. Du weißt doch dass wenn du den Tank leer gefahren hast, das Auto erst mal wieder an eine Tankstelle muss. Jetzt musst du ganz lieb zu ihm sein und ihn überall liebkosen. Und dann sollst du mal sehen wie sich der Tank wieder füllt.“ Ja, der Vergleich hinkt wohl etwas, aber es ist doch so. Wir Frauen können quasi gesehen immer. Doch unser Schatz hat da immer Ladehemmung. Den müssen wir doch immer erst ermuntern und aufmuntern. Und da mach ich auch vom Alter her keinen Unterschied. Aber dieses kleine Mango nehmen wir ihnen doch bestimmt nicht übel. Denn wenn sie dann wieder bei Kräften sind, dann schenken sie uns doch wieder sehr viel Freude. Tja, und so ist es auch mit dem Bernd. Nach dem er sich nun erholt hat, hat er sie ganz ausgezogen. Nackt liegt sie nun vor ihm. Erst küsst er sie nur, scheinbar. Doch dann fängt er an sie auch zu befummeln. Da versucht er doch an ihren kleinen Brüstchen zu nuckeln als ob er daran trinken wolle. Dass da noch keine Milch heraus kommen kann, das weiß er. Aber es ist doch so schön für die Kerle daran zu nuckeln. Und überhaupt, sie zu drücken, sie zu kneten, die Warzen zu bearbeiten. Es gibt viele Mutmaßungen, warum das so ist. ...
    Ich für meinen Teil, erfreue mich dann immer. Und ich denke es ergeht allen anderen Frauen so. Ist es doch ein Ausdruck der Begehrlichkeit. Doch das ist dem Bernd noch nicht genug. Ist sie doch für ihn wie eine kleine Venus. Und der kleine Hügel da unten ist für ihn wie ein Magnet. Und nicht nur der. Auch der kleine Schlitz, den er jetzt so richtig zum ersten Mal sieht. Wulstige Lippen sind es die diesen Schlitz ausmachen. Wulstig aber kein Babyspeck mehr. Und rasiert ist sie auch. Dies betont erst so richtig das noch Mädchenhafte. Er weiß, dass wir es doch lieben, dass wir auch da gern geküsst erden wollen. Vorsichtig haucht er einen Kuss auf die zarten Lippen. Dass er mit seiner Zunge dazwischen kommt erstaunt ihn eigentlich nicht. Aber er stellt fest, dass er nicht tiefer kommt. Das muss er sehen was da stört. Vorsichtig zieht er die Lippen auseiander und sieht die dünne Membrane. Da schießt es ihm durch den Kopf, die Erna ist wirklich noch unschuldig. Da zieht er sich zurück. Fragend schaut er seine Mutter an. „Na, was ist? Stimmt da was nicht“ „Da geht es nicht weiter. Da ist was. Die hat noch ihre Unschuld.“ „Klar hab ich noch meine Unschuld, oder hast du gedacht, ich bin eine Schlampe die mit jedem dahergelaufenem Kerl ins Bett springt?“ „Erna, nun lass mal den Bernd. Ich denke er weiß nicht so recht ob du es auch möchtest. Ich hab da den Verdacht, dass du dich nicht ganz entscheiden kannst, wer der Glückliche sein soll, dein Bruder oder der andere. Ist es dein Papa?“ ...
«123»