1. ein Wochenende ohne Eltern


    Datum: 02.10.2017, Kategorien: Erstes Mal, Tabu, Autor: rotkaepchen02, Quelle: xHamster

    Ich bin Melani, 16 Jahre alt und gehe im letzen Jahr auf die Realschule. Bei uns gibt es an zwei Tagen in der Woche noch Nachmittagsunterricht, Dienstags und Mittwochs, sonst ist immer um 13:30 Uhr Schluss. Ich fahre dann nach Hause und treffe meinen Bruder der zwei Jahre älter ist und auf das Gymnasium geht. Wir essen was und dann geht es an die Hausarbeiten für die Schule. Seid ca. 3 Monaten habe ich meine Sexualität entdeckt. Es macht mir Spaß mich unter der Dusche zu fingern oder auch die Brüste zu steicheln, dann werde ich immer total geil und habe ein wahnsinns Kribbeln im Bauch und in der Möse. Gestern habe ich mich selbst entjungfert, ich habe mir den Stiel von meiner Haarbürste in die Muschi geschoben und das war so ein geiles Gefühl. Ich schreibe all diese Dinge in mein Tagebuch und in der letzten Nacht habe ich davon geträumt das mich ein Junge einfach nimmt. Keine Rücksicht nimmt, mir die Klamotten runtereißt und mir einfach seinen Stengel mit Gewalt reindrückt. Der Traum war total realistisch und ich fand es total erregent, so das ich mir nach dem wachwerden erstmal meine Muschi gestreichelt habe und meinen Kitzler so lange bearbeitet hab bis es mir kam. Es kam das Wochenende und meine Eltern wollten gern mit ihren Kegelbrüdern von Freitag bis Sonntag in die Eifel. Mir war´s recht. Mein Bruder und ich verstanden uns gut und unsere Eltern brauchten sich keine Sorgen zu machen. Es war Freitag Abend, ich hatte geduscht und ging in die Küche, wollte mit Frank was ...
    essen und dann ein bischen vor dem Fernseher dösen. Ich hatte mir eine Jogginghose angezogen und ein T-Shirt über geworfen. Dann hatte ich noch einen normalen weissen Bauwollslip an, sonst nichts. Frank kam in die Küche und sah mich etwas merkwürdig an, oder bildete ich mir das blos ein. Er kam auf mich zu, drehte mich um, zog mir meine Jogginghose runter, zerriss meinen Slip, holte seinen Schwanz raus und bevor ich realisierte was da geschieht hatte Frank schon seinen Prügel in meiner Muschi versenkt. Er rammelte los wie ein wilder Stier und ich bekam fast keine Luft mehr. Er schob mir mein T-Shirt hoch und begann beim ficken meine jungen Titten zu lutschen. Der Schock war weg und durch das rein und raus vom Schwanz war ich ganz geil geworden. Ich genoss es mal einen richtigen Schwanz im Loch zu haben. Frank fickte mich bis ich laut stöhnte und ganz weiche Knie bekam, dann besamte mich mein Bruder, er ergoss sich im mich und ich war so glücklich. Dann zog er seinen Schwanz raus und sah mich an. Ich lächelte und sagte: man Frank, war das geil. Er sah mich an und sagte: Ich mag es gern etwas sanfter und ruhiger, wenn du willst können wir das heute auch noch mal testen. Ich sah ihn an und fragte: wieso hast du das getan? Er sagte: Dein Tagebuch lag offen auf dem Tisch und genau das was ich gerade getan hatte war aufgeschlagen. Ich wollte es nicht lesen aber es war so geil geschrieben das ich gleich eine Latte hatte und mir dann einen Slip von dir nahm und den vollgewichst habe. ...
«12»