1. Der Spaziergang


    Datum: 13.09.2017, Kategorien: Gruppensex, Autor: Firefox, Quelle: EroGeschichten

    Der Spaziergang Nach längerem Anlauf konnte ich meine Frau zu einem Rollenspiel überreden: Sie solle an einem Sommernachmittag leicht bekleidet mit unserem Hund spazieren gehen und würde dabei von mir 'überfallen' werden und das Ganze schlussendlich in geilem Sex in der Natur enden. Sie erklärte sich einverstanden und eines Sommernachmittages war es dann soweit. Nach dem Mittagessen machte ich mich zu meinen Vorbereitungen auf, während sie sich umzog. Ich fuhr mit dem Auto zu einem Parkplatz in der Nähe der Stelle, die ich auf einer meiner unzähligen Joggingrunden entdeckt hatte. Diese kleine Lichtung im Wald war von dichtem Buschwerk umgeben und entzog sich so den Blicken neugieriger Spaziergänger. Als weitere Überraschung hatte ich einen gemeinsamen Kumpel, den meine Frau schon immer anziehend fand, in die Sache mit einbezogen. Es sollte nicht nur unser erstes Mal im Freien sein, auch unser erster Dreier sollte so Wirklichkeit werden. Mein Kumpel und ich waren also bereit: Die Decke auf der Lichtung ausgebreitet, Kleenex, Kondome und Tücher bereitgelegt. Während dieser Zeit zog sich meine Frau um: Einen roten String, ein schulterfreies Top und ihren neuen Mini, Sandalen vervollständigten ihr Outfit. Anschliessend machte sie sich mit dem Hund auf den Weg. Sie wusste nicht genau, wo ich 'auflauern' würde. Sie wusste nur, in welchem Waldabschnitt 'es' passieren würde. "Hallo schöne Frau, " sprach ich sie an, nachdem ich hinter ihr aus dem Wald trat. Ich umfasste sie von ...
    hinten und griff ihr an ihre geilen Brüste, die sich unter dem engen Top abzeichneten. Gleichzeitig trat mein Kumpel vor sie und begrüsste sie ebenfalls. Sie erschrak leicht, als wir sie so 'überfielen'. "Hallo Jungs", antwortete sie, "was treibt ihr denn hier? Habt ihr nichts Besseres zu tun, als wehrlosen Frauen aufzulauern?" "Nein, heute zufälligerweise nicht!" antwortete unser Kumpel und griff ihr in den Schritt. Sie revanchierte sich mit einem Griff an seinen bereits harten Schwanz. Er zog sie mit sich in unser Versteck. Dabei protestierte sie schwach: "He, was soll das werden?" Ich nahm ihr den Hund ab und befestigte diesen an seiner Leine an einem Baum ein paar Meter entfernt. Als ich mich den beiden wieder zuwandte, war meine geile Frau vor unserem Kumpel in die Hocke gegangen und holte gerade dessen harten Pimmel aus der Hose. Mann, sah das geil aus! Schon nahm sie den Steifen in den Mund und blies ihn heiss. Ich ging zu den beiden und fasste meiner Frau von hinten in den Schritt. Da war es bereits deutlich feucht! Gleichzeitig zog ich mit der anderen Hand ihr Top über die Brüste und streichelte ihre inzwischen harten Nippel zärtlich. Sie quittierte dies mit einem unterdrückten Stöhnen. Unserem Kumpel schien das Blaskonzert zu gefallen. Er stöhnte verhalten und bat um eine Unterbrechung, damit er seine Kleider ablegen konnte. Meine Frau kümmerte sich derweil ein wenig um meinen Pimmel, der auch schon den Aufstand in der kurzen Hose probte und mächtig gegen die Boxershorts ...
«123»