1. Wilder Urlaub in Südfrankreich XXIV - Siesta


    Datum: 11.09.2017, Kategorien: Anal, Gruppensex, Tabu, Autor: Lufti_Kus, Quelle: xHamster

    Wilder Urlaub in Südfrankreich XXIV – Sex-Siesta ©Luftikus, Juni 2016 Lulu hörte nicht auf, meinen Schwanz rauf und unter zu rutschen, nahm aber gleichzeitig den halbsteifen Pimmel ihres Sohnes Adrian, der vor Aufregung zitterte, in die Hand und wichste ihn hart. Dabei erklärte sie ihm: „Beruhige dich, Adrian! Die wissen Bescheid und finden es gut so, weil die auch mit ihren Eltern bumsen. Gib her, deinen Schwanz! Oder willst du heute nicht?“ „Oh! Mamaaa!“ Vermutlich hieß das, dass er sehr wohl wollte. Jedenfalls wehrte er sich nicht, als sich seine ‚Mamaaa‘ seine glänzend rote Eichel in den Mund stopfte. Er war ein hübscher Junge, was auch Angie offensichtlich auffiel. Sie löste sich von ihrer Schwester Manu und kam in die Mitte des Geschehens, stellte sich neben Adrian. „Hi, Adrian. Oder soll ich auch ‚Rian‘ sagen?“ Sie gab ihm einen züchtigen Kuss auf die Wange und musterte ihn von oben bis unten. In der Mitte verweilten ihre Augen immer dort, wo sein Schwanz in den Mund seiner Mutter ragte. „Ich bin Angie. Du hast einen schönen Schwanz!“ Adrian ächzte erst einmal. „Hi, Angie! Danke für das Kompliment. Möchtest du ihn mal halten?“ Angies Blick sagte, dass sie noch mehr wollte, aber sie legte ihre schmale Hand um seinen Schaft und wichste ihn zart. Lulu zog sich von ihm zurück. „Du kannst ihn ganz haben, Angie. Ich habe deutlich gespürt, dass du ihm gefällst. So hart hatte ich ihn noch selten gespürt.“ Sie lächelte versonnen und schaute zum Waldrand, von woher sich zwei ...
    junge Burschen näherten. Vermutlich Fabian und Sebastian, angelockt von Adrians Pfiff. Dabei ritt Lulu ungerührt weiter auf meinem harten Stamm. Angie aber zog Adrian mit sich und sie setzten sich im Schneidersitz auf die Matte und zwar so, dass sie sich in die Augen sehen konnten, was sie aber nur gelegentlich taten. Ansonsten sogen sie eher die körperlichen Sehenswürdigkeiten des anderen auf. Angie ließ ihre Hand nicht von Adrians Ständer, während er mit ihren Tittchen spielte. Ich fragte mich, ob meine Dienste heute wohl noch bei meiner kleinen Cousine gefragt waren und malte mir schon aus, eventuell dafür Lulu in die Freuden des Analverkehrs einzuweihen. Oder mal wieder ausgiebig mit Manu vögeln? In letzter Zeit hatte ich sie einerseits etwas vernachlässigt, dafür hatte ich meinen Schwanz sensationellerweise die ganze Nacht in ihr stecken gehabt. Ich fragte mich weiter, ob es auch möglich war, ihn eine ganze Nacht in ihrem Anus zu behalten und dabei auch richtig zu schlafen. In der Bibliothek meiner Eltern hatte ich ein Buch entdeckt, das ‚Perlen der Lust‘ heißt und von einem jungen Mann erzählt, der, wenn ich mich richtig erinnerte, einerseits seine Schwestern und seine Hauslehrerin fickt, aber auch mit einem weiblichen Gast, den er aus einem Schrank heraus dabei beobachtet, wie die junge Frau mit ihrem Ehegatten Geschlechtsverkehr hat und, kaum dass der Mann aus dem Zimmer ist, aus dem Schrank hüpft, sogleich in die noch dampfende Fut seiner reiferen Geliebten eintaucht ...
«1234...14»