1. Ein Wochenende ohne Eltern


    Datum: 17.09.2016, Kategorien: Hardcore, Tabu, Autor: rotkaepchen02, Quelle: xHamster

    Ich lebe mit meinen Eltern und meiner 17 jährigen Schwester in Braunschweig. Wir haben ihr ein kleines Haus und fühlen und ganz wohl. Ich bin 19, gehe in eine Lehre als Tischler und arbeite gern mit Holz. Ich bin gut gebaut und durch meine Arbeit habe ich gute Muskeln. Meine Eltern wollten für ein verlängertes Wochenende nach Hamburg und Melanie, meine Schwester und ich blieben zu Hause. Die üblichen Ermahnungen, keine Fete und bitte das Haus sauber lassen. Fete war auch gar nicht geplant, nur Melanie fragte noch ob ihre Freundin Klara kommen könnte, sonst wäre es so langweilig. Meine Eltern hatten nichts dagegen und so verbrachten wir das Wochenende zu dritt. Eigentlich interessierten mich die beiden Mädels nicht. Klara war vor einer Woche 18 geworden und sah durchschnittlich aus. Soweit ich wusste hatten meine Schwester und auch Klara keinen Freund. Ich zog mich auf mein Zimmer zurück, ein bischen für die Zwischenprüfung lernen und mal einen kleinen Porno anschauen, gibt ja genug im Internet. Ich saß an meinem Schreibtisch und hörte Geräusche aus dem Mädchenzimmer die mich doch sehr an Porno erinnerten. Schauten die beiden etwa auch Sexfilme? Ich schlich mich auf den Flur und konnte durch den Türspalt sehen das die keinen Film ansahen sondern sich gegenseitig die Muschi massierten. Mein kleiner Freund wurde wach und hätte gern mitgespielt. Ich holte mein Smartphone raus und filmte das ganze, machte noch ein paar Fotos von den Muschis und ging in mein Zimmer. Ich sah mir ...
    den Film an und auch die Bilder und ich hätte so abspritzen können. Ich ging ins Bad, holte mir zwei getragene Slips von meiner Schwester, den einen zog ich an, den anderen hielt ich mir vor die Nase. Ich hatte den Film auf Endlosschleife gestellt und rieb mir meinen Ständer im Slip von meiner Schwester. Der Geruch und die Bilder brachten mich schnell zum abspritzen und ich saute den Slip meiner Schwester richtig zu. Dann zog ich mich wieder an und brachte die vollgesudelten Sachen in den Wäschekorb und stopfte sie so weit es ging nach unten unter die andere Wäsche. Dann verließ ich etwas lauter mein Zimmer und man hörte im Nebenzimmer nichts mehr, ausser ein bischen gekicher. Ich ging in den Garten und legte mich mit meiner Badehose in die Sonne. Es dauerte nicht lange da waren auch die Mädels da, hatten ihre Bikinis angezogen und machten es sich auch bequem. Ich hatte auf etwas Ruhe gehofft doch die beiden quatschten ohne Ende. Ich schaute hoch und sagte: hey, könnte ihr mal ruhiger sein oder muß man euch was in den Mund stecken das mal Ruhe ist? Klara sah mich an und sagte: was hast du denn das du mir in den Mund stecken kannst? Sie sah mich verführerisch an und ich sagte: das kann ich dir jetzt nicht zeigen, meine Schwester ist dabei. Klara sah mich an und sagte: wenn du das zwischen deinen Beinen meinst, das hat die schon des öftern gesehen, so wie du eben unsere Mösen, hatś dir gefallen. Ich war überrascht das die mich mitbekommen hatten, gab es aber sofort zu und sagte: ...
«12»