1. Ehe zu dritt


    Datum: 28.08.2018, Kategorien: Erstes Mal, Autor: Hymen, Quelle: EroGeschichten

    Ehe zu dritt 2015 © by Hymen 1 Entjungfert Zoe sog meine nackte Eichel zwischen ihre Lippen langsam, sehr langsam in ihren Mund, bis sie vollends darin verschwunden war. Und langsam strich sie mit ihrer Zunge an meiner Eichel, um ringsherum Lust auszulösen. Ich war ganz entspannt und nahm mir vor, es auch zu bleiben, ich wollte mich nicht anstrengen, nicht anspannen, um mitzuarbeiten an meiner Lust, meinem kommenden Orgasmus. Nein, ich wollte meinen Samen nicht in einem scharfen Strahl zwischen ihre Lippen spritzen, sondern ihn ganz passiv in weichen dicken langen Strömen in ihren warmen Mund entlassen. Ich öffnete meine Augen und beobachtete, wie sich die Lippen meiner Frau über meine Eichel schoben, ich schlief nicht mehr, ich erwachte. Ich nahm mir sogleich vor, weiter ganz ruhig zu bleiben und meinen Traum fortzusetzen. Ich wollte beobachten, wie dicke weiße Tropfen aus den Mundwinkeln meiner schönen Frau hervorquellend meinen Phallus herunter liefen. Zuschauen, wie sie mit lachendem Gesicht versucht, diese verlustig gegangenen Tropfen wieder mit ihren warmen Lippen einzufangen, um sie zu schlucken, wie den ganzen anderen Samen. Bald würde es soweit sein, aber die kurze Zeit bis dahin wollte ich auskosten und abspannen. Ihre Arme waren lang ausgestreckt und ihre Hände lagen auf meiner Brust. Ich mochte ihre dünnen Arme sehr, denn sie besaßen sehr geschwungene runde Formen und ihre kleinen Muskeln formten ihre Oberarme so vorteilhaft, dass ich bei deren Anblick immer ...
    ganz geil wurde. Sie trug am linken Oberarm den goldenen Armreif, den ich ihr heimlich zu ihrer Hochzeit geschenkt hatte, denn der Armreif sollte alle Blicke auf ihre schönen zarten Oberarme lenken, und ich mochte es sehr, wenn sie ärmellose Kleider oder T-Shirts trug und dazu diesen Armreif, der das helle Braun ihrer schönen Arme aufs Beste mit dem Gold des Armreifs harmonieren ließ. Ihre kleinen steifen Brüste lagen auf meinen Schenkeln, und ich spürte, wie sich deren harten Nippelchen tief in mein Fleisch bohrten, einen Abdruck auf meiner Haut hinterlassend. Nun umschloss sie mit ihren Lippen nur noch meine halbe Eichel derart, dass sie nur noch mein Frenulum mit ihrer Zunge reizte. Ich würde also mein Sperma sehen können, wenn es mein steifes Glied verließ, um mir einen geilen Höhepunkt zu bescheren, den mir meine wunderschöne Frau gleich bereiten würde. Es bereitete mir immer mehr Mühe, mich gefühlsmäßig inaktiv zu verhalten, mich nicht anzustrengen, um dann die kommende Entspannung zu erleben. Es fiel mir aber andererseits relativ leicht, denn ich musste mich ja nicht vor meiner Zoe verstellen und meinen kommenden Orgasmus verborgen halten, damit ich mich in ihren Mund ergießen konnte. Nein sie hatte größtes Vergnügen daran, mich zwischen ihre Lippen ejakulieren zu lassen und mein Sperma aufzuschlecken. Mir gelang es, mich dem Zungenspiel Zoes völlig hinzugeben und beobachtete, wie sich mein Sperma in einem dicken weichen Schwall aus meiner Eichel warm spritzend, meinen ...
«1234...7»