1. Dein öffentlicher Geburtstag Ch. 01


    Datum: 26.08.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: byB. Muenchhausen, Quelle: Literotica

    Voller Begeisterung packst du dein letztes Geburtstagsgeschenk aus: ein Paar schwarzer Riemchen-High-Heels. Dein Blick verrät sofort deine Gedanken und dieses anbetungswürdige, gierig-lüsterne Lächeln setzt sich auf deine Lippen. Du siehst mich direkt an und sagst mit deinem Französische-Lehrerin-Akzent: "Dankesön, mein Süsser!" Und schon wieder darf ich einen langen, schönen Kuss mit dir geniessen. Unsere Zungen spielen und balgen sich sanft zwischen unseren nicht ganz aneinander gedrückten Lippen, unsere Hände streicheln zärtlich Schultern, Arme, Oberkörper. Als wir uns voneinander lösen, kommt meine letzte Überraschung: "Wir hatten ja schon mal drüber gesprochen, dass diese Schuhe jetzt nicht soooo das tolle Geschenk sind, und das sind sie auch nicht. Mein letztes Geburtstagsgeschenk ist nur etwas, wofür wir die Schuhe brauchen!" Jetzt hab' ich deine Aufmerksamkeit, das Interesse steht dir in die neugierig grossen Augen geschrieben. "Na jetzt sag' schon!" bricht es ungeduldig aus dir hervor, als dir meine "dramatische Pause" zu lange wird. "Ich werde dich jetzt anziehen und dann gehen wir einkaufen. Dazu musst du mir aber vertrauen, denn einen Einspruch lasse ich nicht gelten, in keiner Hinsicht!" Meine gespielte Strenge scheint dir zu gefallen und du steigst drauf ein: "Jawohl, Herr Lehrer, ich werde brav gehorchen." Ich helfe dir auf und entkleide erst dich, dann mich. Mit einigem Rumgemache schaffen wir es dann, unter die Dusche zu hüpfen. Wir sind beide noch vom ...
    Morgen frisch rasiert und du kannst deine gierigen Hände nicht von meinem glatten Schwanz lassen. Ausnahmsweise bin es aber diesmal ich, der dich abstoppt. Ein "Später" und ein freches Zwinkern müssen reichen. Die Neugier und Vorfreude in deinem Gesicht sind allerdings nicht zu übersehen. Zurück in deinem Zimmer bleibe ich erst mal "ohne" und wie erwartet macht dich der dauernde Anblick meines nackten Schanzes beinahe wahnsinnig. Dennoch gehorchst du weiterhin und fragst lediglich vorsichtig: "Herr Lehrer, warum ist denn ihr schöner Schwanz so gross und hart, obwohl ich ihn gar nicht angefasst habe?" Ein Blick auf deine nackten, runden Titten ist meine ganze Antwort. Du läufst knallrot an als du merkst, dass du die ganze Zeit schon geistesabwesend deine Nippel mit den Fingerkuppen umkreist und gestreichelt hast. Immer noch verlegen lächelnd beugst du dich etwas vor, zwickst dir erst sanft in die Nippel, packst dann deine grossen, so unglaublich geilen Brüste mit den Händen und knetest sie lasziv. "Mmmh, das ist ja sehr appetitlich! Was möchte die kleine Schülerin ihrem Lehrer denn damit sagen?" frage ich herausfordernd. "Dass sie dringend etwas langes, hartes in ihrem nassen Möschen braucht, Herr Lehrer!" antwortest du lüstern. "Ah, das Möschen ist also schon schön feucht?" "Oh, oui, oui!" Da Vertrauen gut, Kontrolle aber besser ist, gehe ich hinter dich. Du siehst das Folgende kommen und stellst dich schon mal etwas gespreizter hin. Ich streichle über deinen schönen, glatten Po ...
«123»