1. Was Liebe alles einschließt, Teil 3 .


    Datum: 25.08.2018, Kategorien: Erstes Mal, Tabu, Autor: klara42, Quelle: xHamster

    „Papa, musst du denn alles verraten. Die Kleine ist doch wirklich noch zu jung. Und mit dir, das geht doch nicht.“ „Ach ja, aber du darfst seinen Pimmel in der Hand haben. Und der Papa hat dich auch an deinem Schlitz gestreichelt. Ihr habt doch bestimmt mit einander gevögelt.“ „Nein, das haben wir nicht. Was denkst du eigentlich von uns.“ „Mama, ich hab dir doch heute schon gesagt, dass ich euch dabei gesehen habe. Ich mach euch doch keinen Vorwurf, im Gegenteil, find ich ganz schön geil, Papa und Tochter ficken mit einander. Wenn das die Oma gewusst hätte.“ „Kind, jetzt ist es eh egal, die Oma hatte es gewusst, und sie ist auch dabei gewesen.“ „Opa, das glaub ich jetzt nicht, ihr seid eine richtige Inzestfamilie. „ „Und was hat unser Papa dazu gesagt?“ „Kleines, das ist so eine Sache, die kann ich dir so nicht sagen.“ „Ist schon gut Opa, ich hab verstanden. Der Werner auch, oder kann ich wenigstens mit ihm so richtig was machen?“ „Nun gut, dann sollst du die ganze Wahrheit wissen. Ja, auch der Werner ist vom Opa, oder besser der Opa ist euer Papa. Einmal muss es ja doch gesagt werden. Ich hab halt nur Angst, dass ihr vielleicht auch davon Kinder bekommt.“ Da hat erst mal die Irene tief Luft holen müssen. Nicht dass es für sie etwas Ungewöhnliches ist, da sie ja von der Tina weiß, dass es so etwas geben kann. Aber dass sie selbst das Produkt von einem Inzest ist, und auch ihr Bruder, das ist nun doch etwas viel auf einmal. Wo sie sich doch so schön ausgemalt hatte wie schön ...
    es wäre, wenn sie mit ihrem Opa mal so richtig vögeln könnte. Es wäre ihr auch egal gewesen, wenn er ihr dann auch ein Kind gemacht hätte. Doch jetzt muss sie erst einmal ganz schön schlucken. „Komm mal her meine Kleine. Was glaubst du, warum der Opa euch so lieb hat. Ich warte doch auch schon darauf, dass ich mit dir was machen kann. Du siehst sehr schön aus mit deinen kleinen Brüstchen und dem rasierten Schlitz. Und deine Mutter ist richtig scharf auf deinen Bruder. Die will doch auch mal seinen Schniedel in ihrer Möse haben. Bist du jetzt von uns enttäuscht?“ „Nein Papa. Aber es kommt doch so plötzlich. Ich hab mir das alles so ganz anders vorgestellt. Und vorhin, als ich deinen Pimmel ganz vorsichtig in meinen Mund genommen habe, da wollte ich dich doch nur überraschen. Und ich hab gedacht, dass dann die Mama auch mit einverstanden ist.“ Da haben sie sich aber angeschaut, der Opa/Papa und die Helga. Haben sie das eben richtig gehört, die Kleine hat eben Papa gesagt. „Schatz, ist schon gut. Jetzt, wo du eh alles weißt, da darfst du natürlich auch mit deinem Papa das machen was dir gefällt. Ich bin da nicht eifersüchtig. Deine Oma würde sich bestimmt auch freuen wenn sie das sehen könnte. Sie hatte mich damals zum Papa gebracht, und das will ich jetzt auch sehen, wie der Papa dich beglückt. Du sollst auch erleben wie lieb er dich hat.“ Da ist es dann auch passiert. Die Helga drückt der Kleinen den Kopf nach unten damit sie den Pimmel, das heißt die Eichen davon in ihren Mund ...
«123»