1. Die Badehose, 8. Teil


    Datum: 25.08.2018, Kategorien: Schwule Männer, Autor: Rig72, Quelle: xHamster

    Ich wusste nach einer kurzen Zeit genau, was es für ein Gefühl war, das ich in dem Augenblick spürte, als mir Jonas die Rosette versilberte. Ich hatte mich in meinen Klassenkameraden verliebt. Noch bei keinem Mädchen hatte ich so ein Gefühl empfunden. Ich wusste, dass es eben ein ganz besonderer Augenblick war, den ich mit Jonas erlebt hatte. Jonas steckte immer noch bis zu den Eiern in meinen Po. Immer wieder zuckte sein Bolzen in meinem engen Loch und verströmte dabei seinen Saft, der mir an die Darmwand klatschte. Beim Abspritzen spürte ich ganz genau, wie sein Prügel in meinem Loch zuckte und dabei stoßweise sein Saft in mein Loch pumpte. Nach einiger Zeit, in der sich Jonas mit seinem Kolben ganz in mich gepresst hatte, fing er wieder langsam und zärtlich mit Stoßbewegungen an. Da er soviel in mich reingerotzt hatte, drückte er es an seinen Schwanz vorbei aus meinem Loch. Ich spürte, wie mir sein warmer Saft langsam an meinen Beinen nach unten lief, so viel hatte er in mich rein gespritzt. Schließlich merkte ich aber, wie Jonas Schwanz langsam an Steifheit verlor, bis er schließlich aus meinem aufgebohrten Loch flutschte. Sofort drehte ich mich um und umschlang seinen heißen und feuchten Körper. Dabei drückte ich ihn an mich, um sofort eine heftige Knutscherei mit ihm zu starten. Unsere verschwitzten Leiber wurden aneinandergepresst und rieben aneinander. Immer wieder durchzuckte es unsere überhitzten Körper. Endlich konnten wir von uns ablassen und standen uns ...
    gegenüber. Uns beiden lief der Schweiß in Strömen von unseren schlanken unbehaarten Körpern. Unter uns hatten sich richtige Pfützen gebildet, soviel Schweiß hatten wir verteilt. Da es immer noch über 30 Grad hatte und wir in der stickigen Kabine gefickt hatten, war klar das wir so schnell wie möglich einen Abkühlung brauchen würden. Da ich ja ein Handtuch dabei hatte, nutzen wir dieses, um uns so gut wie möglich von Spermaspuren zu befreien. „Kann ich mal deine Badehose anziehen?&#034, fragte mich Jonas, nachdem ich uns beide so gut wie möglich gesäubert hatte. „Na klar. Dann kann ich mal deine anprobieren.&#034 Plötzlich dachte ich, dass ich über uns, ganz genau gesagt an der Oberkante unserer Kabine eine Bewegung vernommen zu haben. Jonas musste es auch gemerkt haben, denn er zuckte ebenso zusammen wie ich. Wir hielten beide die Luft an, als wir hörten, wie es nebenan polterte bevor die Tür geöffnet und schnell wieder geschlossen wurde. Danach hörten wir, wie nackte Füße sich schnell entfernten. Jonas und ich sahen uns an. Was war passiert. Hatte uns jemand dabei beobachtet, wie wir es in der Kabine getrieben hatten. Während unserer Session hatte ich nicht daran gedacht, dass wir erwischt werden könnten. Schließlich handelte es sich um normale Umkleidekabinen. Die Kabinen hatten Wände, unter die man ganz leicht drunter gucken konnte. Auch waren sie oben nicht mit einer Decke versehen. Ich stieg auf die Bank und spähte vorsichtig über die Wand. Langsam hob ich meinen Kopf und sah ...
«123»