1. Feierabend einer Lehrerin


    Datum: 23.08.2018, Kategorien: Anal, Autor: byDali80, Quelle: Literotica

    Frau S. ist mein Name. Ich bin Lehrerein an einer Berufsschule... ab und an überkommt mich das Gefühl eine kleine Schlampe zu sein -- und dann bin ich das auch... Ich lief gerade aus dem Klassenzimmer heraus, als ich zwei tuschelnde Schüler hörte. „Die würde ich so gerne mal..." -- mehr bekam ich nicht mit. Was mich aber nicht weniger neugierig machte. Ich bin jetzt seit zwei Jahren auf einer Berufsfachschule Lehrerin und natürlich sind mir die lüsternen Blicke der Schüler schon aufgefallen. Und das waren keine Blicke, die nach der Interpretation des vorherigen Gedichtes fragten, sondern eher, wozu diese scharfe Lehrerin denn im Bett fähig war. Gehört allerdings hatte ich sie bis heute aber noch nie etwas. Daher waren die zwei 19-jährigen Asmir und Kosta in der Hinsicht die Ersten, die sich hörbar über mich unterhalten hatten. Ich konnte es auch nicht einordnen, ob das jetzt von beiden gewollt oder ungewollt so laut „getuschelt" war. Ich wollte die zwei Jungs auf jeden Fall im Auge behalten, obwohl ich von jüngeren Liebhabern grundsätzlich nicht so viel halte. Mit meinen 29 Jahren bin ich auf dem Höhepunkt meiner Lust und erwartete von meinem Gegenüber, dass er sich in allen Belangen um mich kümmern kann. Ich liebe Schwänze, aber diese Schwänze müssen kein einfaches „Rein-Raus" vollbringen, sondern sich völlig und ganz auf meine Wünsche einlassen. Und derer habe sie durchaus einige. Ich liebe es devot behandelt zu werden, alle meine Öffnungen stehen meinem Liebhaber zur ...
    Verfügung und wenn dazu noch das ein oder andere Spielzeug zusätzlich zum Einsatz kommt, können wir von einem gelungenen Akt sprechen. Auf dem Nachhauseweg kreisten meine Gedanken nochmal um Asmir und Kosta. Groß und gutaussehend waren sie ja schon mal. Das war ich wichtig. Ich selbst bin etwas größer und wenn ein Mann mich dominieren will, dann muss sich das auch in seiner Statur ausdrücken. Ich bevorzuge kräftige Männer, die allein schon durch ihre Kraft zeigen, wer hier das Sagen hatte. Zumindest mal dieses Anforderungsprofil erfüllten die Jungs. „Aber was können mir zwei 20-jährige schon geben" fragte ich mich. Die Tatsache, dass es Schüler sind und ich gerne Beruf und Privates trenne, gab mir auch zu denken. Allerdings musste ich eingestehen, dass ich mich über das Kompliment freute. Und zwei Schwänze waren eine fantastische Ausgangslage um herrlichen Sex zu haben. Für den heutigen Tag allerdings darf ich mit meinem Riesendildo mit dem Namen „Max" begnügen: das gute Stück hat 25x6 cm und füllte mich sehr gut aus. Einen Freund habe ich nämlich nicht. Der Richtige war noch nicht dabei gewesen und es gibt zu viele versaute Männer auf der Welt, die sich nach einem Luder, wie mir sehnen. Am Abend gab es, nachdem der Unterricht für den nächsten Tag vorbereitet war, ein Glas Wein zum Entspannen auf der Couch. Je länger ich dalag umso mehr kreisten meinte Gedanken um den Fick mit Daniel. Ich war letztes Wochenende auf einer Geburtstagsfeier gewesen, auf die ich seit drei Jahren jedes ...
«1234»