1. die geile blonde Susanne aus der Klinik


    Datum: 23.08.2018, Kategorien: Reif, Autor: junger Bengel, Quelle: EroGeschichten

    Ich bin 28 Jahre alt, wohne in Frankfurt am Main und hatte schon öfters Erfahrungen mit reifen Frauen. Im September 2012 musste ich aufgrund akuter gesundheitlicher Probleme in eine Klinik in Norddeutschland, entgegen meiner Erwartungen hatten alle Patienten auf meiner Station ein Einzelzimmer. Nach meiner Ankunft musste ich gleich eine andere Patientin etwas fragen, die sie mir auch sofort bereitwillig beantwortete. Sie war Susanne, eine 46 jährige reife und geile Blondine aus Köln mit Hammertitten. Wir waren uns sofort sympathisch. In der Folgezeit suchte ich bewusst ihre Nähe und war geil auf sie. Nach 2-3 Wochen gestand ich ihr, dass ich mich in sie verliebte und gerne eine Beziehung aufbauen möchte, was sie jedoch ablehnte. Also blieben wir einfach freundschaftlich verbunden, was jedoch intensive Flirts nicht ausgeschlossen hat, insbesondere von ihrer Seite. Damit machte sie mich verrückt, denn einerseits lehnte sie eine Beziehung ab, flirtete aber gleichzeitig heftig mit mir. Wir haben uns auch über unsere jeweiligen sexuellen Erfahrungen ausgetauscht, dabei stand mein Freund regelmäßig - was nicht unbemerkt blieb. Bei ihrer Abreise habe ich eine Packung Duplo "die längste Praline der Welt" und ein Tittenkissen aus dem Sexshop geschenkt bekommen, was mich sehr überraschte. Ich musste nun noch ca. 3-4 Wochen in der Klinik bleiben, wir telefonierten jedoch täglich, dies führte dann beiderseitig zu heftigem Telefonsex (ich in der Klinik, sie in Ihrer Wohnung). Nachdem ...
    sie mir dabei gestand, dass ihr Vibrator kaputt sei, besorgte ich einen neuen und Liebeskugeln und schickte ihr diesen dezent verpackt zu. Natürlich nutzte sie diesen bei unserem nächsten Telefonat gleich in heftiger Weise in der Vorstellung es wäre mein Bullenschwanz. Nach meiner Entlassung habe ich sie gleich auf direktem Weg in ihrer Wohnung in Köln besucht und bin ihr natürlich gleich an die Wäsche ... wir haben es nun mehrfach getrieben ... blasen und ficken bis zum Schluss. Nachdem wir uns anschließend gemeinsam geduscht haben, sind wir in ein feines Steakrestaurant zum Essen und konnten natürlich auch dabei nicht die Finger von einander lassen, sie bezeichnete mich nun auch immer wieder als ihren jungen Bullen, Stecher etc., dies machte mich sehr an. Da es nach dem Essen schon ziemlich spät war, verbrachte ich die Nacht bei ihr, was wir beide sichtlich genossen und es natürlich nochmals mehrmals miteinander hart getrieben haben, sie blies meinen Riemen hart und ich fickte sie in ihre reife und nasse Fotze. Leider musste sie am nächsten morgen arbeiten, was sie jedoch nicht davon abhielt mir ständig in meine gut gefüllte Boxershort zu fassen und den Prügel auch in den Mund zu nehmen. Nachdem sie nachmittags von der Arbeit zurückkam gingen wir natürlich nochmals unserer Leidenschaft nach bevor ich mich verabschiedete. In der Folgezeit blieben wir in Kontakt, leider war sie sich aufgrund des Altersunterschieds in der Beziehung zu mir nicht sicher, wie sie sich verhalten ...
«12»