1. Eine etwas ältere Geschichte, Teil 4.


    Datum: 20.08.2018, Kategorien: Erstes Mal, Tabu, Autor: klara42, Quelle: xHamster

    Eine etwas ältere Geschichte, Teil 4. Na, aber bestimmt nicht nur so ein bisschen fummeln. Nein, das genügt ihm nicht. Klar, die Brüste hat er jetzt zu genüge bewundert. Ha, ha, von wegen bewundert. Was man so nennt mit bewundern. Hab ich eigentlich die Hanna schon beschrieben. Die sieht doch ganz prober aus, würden wir heute sagen. Ja, sie ist gerade mal dreißig Jahre jung. Aber schöne volle Brüste hat sie. Und einen blonden kleinen Busch an ihrem Schlitz. Na ja, damals war es noch nicht so üblich den Schlitz ganz zu rasieren. Aber es hat doch sehr erregend ausgesehen. Doch der Gipfel dabei, der Schlitz glänzt wegen der Nässe. Auch die Nippel an den Brüsten zeigen, dass sie sichtlich erregt ist. Sie wartet regelrecht darauf, dass der Hans nun auch was anderes als zu fummeln bei ihr macht. Breit hat sie ihre Beine geöffnet. Ja, auch der Schlitz, das heißt die Lippen sind leicht geöffnet. Erst wollte ja der Hans sich an den Nippeln gütlich gütlich tun. Doch dann hat er es sich anders überlegt. Nur allein der Duft ihrer Erregung zieht ihn magisch an. Es ist eben doch schon was Besonderes für den jungen Schnösel, die intimen Düfte einer Frau so vor sich zu haben. Und wenn der Geschmack auch so erregend ist wie der Duft, dann muss das doch richtig geil sein. Da lässt er eben mal die Brüste außer Acht. Doch erst küsst er diese geilen Lippen mal. Ja, ganz vorsichtig. Nein, er will ihr ja da nicht weh tun. Doch dann probiert er mal mit der Zunge da rein zu kommen. Ist doch zu dumm, ...
    dass gerade auf der Zunge so viele Nerven sind. Ist doch etwas herb, der Geschmack. Aber wenn er schon mal da dran ist, dann will er aber auch was davon haben. Da schlürft er das Nasse eben in sich auf. Und da oben das kleine, nein so klein ist es ja auch nicht, das kleine Ding. Da muss er doch mit seiner Zunge mal drüber fahren. Uiiiii, da jubelt aber die Mama. Das hat ihr aber gefallen. Gleich nochmal. Och, da hat er sie aber an der richtigen Stelle erwischt. Und ohne dass es ihm jemand hätte sagen müssen, nimmt er zwei Finger und fährt ganz vorsichtig in den Schlitz rein. Ja was ist den das. Die Hanna jabst wie verrückt. Ja das gefällt der Hanna. Ist ja auch fast wie richtiges ficken. Und sie will es genießen, wie der Bub da an ihr fummelt. Ja, es erregt beide. Er spürt, wie sein Pimmelchen wieder steif und stramm wird. Ja, in ihm steigt eine unheimliche Lust auf, den Schniedel in diesen Schlitz zu stecken. Da kann es auch die Hanna nicht mehr aushalten. Was der Kerl doch da unten anstellt, das geht doch nicht. Das hat bisher nur ihr Karl da gemacht. Aber der darf es ja auch. Und darf das auch der Hans. Ja, der darf es auch. Und wie der das darf. Aber jetzt will sie erst mal den Hans richtig in sich spüren. Sieh zieht ihn zu sich hoch. Dass dabei auch gleich sein Pimmel in sie rutscht. Ist es Zufall, ist es gewollt, fest steht jedenfalls, dass er in ihr ist. Und das genießen sie erst mal beide. Sie halten erst mal inne. Ein Gefühl, das so nicht mehr wieder kommt. Doch dann ...
«123»