1. Ins andere Geschlecht gezwungen -*Netzfund*


    Datum: 16.08.2018, Kategorien: BDSM, Transen, Autor: Crissy-geiil, Quelle: xHamster

    Nicht von mir sonder von julian069© Julian wird weiter als Sklavennutte gehalten kann aber entkommen. Bei der Alten Ein Paar Tage später hat mich eine ältere Frau, sie heißt Magdalena, in einem abgelegenen Haus gebucht. Jane bringt mich hin: „Sie will dich für zwei Tage, vielleicht ist sie etwas sonderlich, aber du hast zu tun was sie will. Ich werde ihr den Sender geben, damit sie volle Kontrolle über dich hat, darauf hat sie besonderen Wert gelegt!&#034 Ohne BH, trage ich ein buntes Sommerkleidchen mit Puffärmeln, weißen Söckchen und Lackschuhen. Die blonde Perücke ist zu Zöpfen gefochten. Eine dicke ca. 60 Jahre alte Dame lässt uns herein, begrüßt uns herzlich. Mich findet sie besonders reizend, spricht nur als Baby von mir. Jane erklärt ihr die Funktion des Senders, ermahnt mich noch mal recht brav zu sein und verlässt uns dann. Zwei Tage in diesem Haus liegen vor mir. Sie führt mich in ein über und über mit Puppen, Spielzeug und Plüsch überladenes Zimmer, sie plappert in einer Tour: „ Ich habe mir immer eine süße Tochter gewünscht, hatte aber nur einen Sohn, da mein Mann, ein Cornel bei einem Unfall früh starb, blieb es bei einem Kind. Wir hatten uns so ja so geliebt! Für meinen Sohn Conni habe ich all die Sachen angeschafft, aber später wollte er die süßen Kleider nicht mehr anziehen! Nicht einmal mehr im Haus wollte er mir eine Tochter sein. Als er 21 wurde, ist er davongelaufen. Seid 15 Jahren hat er nichts mehr von sich hören lassen. So bleibt mir nur die ...
    Erinnerung!&#034 Sie zeigt mir ein Foto von Conni. Ca. 15 Jahre alt in einem knielangen, roten Samtkleid, misslaunig schaut er in die Kamera. Bei dieser Erziehung bekommt man bestimmt einen Knacks. „Welch eine Freude ein Wesen zu beherbergen, welches gerne die Rolle von Conni übernimmt! Ich darf doch Conni zu dir sagen? Findest du die Puppen nicht entzückend? Aber sicher möchtest du erst einmal etwas Trinken und Essen!&#034 Sie nimmt meine Hand und führt mich in die Küche, aus einem Behälter nimmt sie eine Nuckelflasche gefüllt mit Milch. „Ei, Ei, was haben wir den lecker Fläschchen!&#034, spricht sie mit einer Babysprache: „Komm auf das Sofa da kriegst du deine lecker Fläschchen!&#034 Setzt sich und klopft mit der Hand aufs Sofa. Als ich zögere, packt mich ein stechender Schmerz an der Gurgel. Mit der Lady ist nicht gut Kirschen essen! Ich setze mich neben sie, da zieht sie mich auf ihren Schoß, hält mich im Arm und stopft mir den Schnuller in den Hals. Etwas sauge ich am Nuckel, aber es kommt wenig von der dicken Babymilch durch den Nucki. „Na meine Kleine mag doch lieber Milch von Mutter Natur!&#034 Schnell knöpft sie ihr Kleid auf und holt eine gewaltige schlaffe Brust hervor, halb von der Brust bedeckt, soll ich an dem Nippel saugen. Langsam stellt sich ihre Warze auf und sie wird merklich erregt. Ihre Hand bewegt sich zu meinem Schoß und unter dem Kleid tastet sie nach meinem Penis, hält ihn fest in der Hand. „Nun trink aber noch dein Fläschchen!&#034 Wieder sauge ich mit wenig ...
«1234...7»