1. Nathalie - Fortsetzung Teil 2 - Der Tag danach


    Datum: 16.08.2018, Kategorien: Schamsituationen, Autor: Nudin, Quelle: Schambereich

    Nathalie wachte schweißgebadet auf. Sie hatte wirres Zeug geträumt. Nun starrte sie mit weit aufgerissenen Augen ins Dunkel. Ihr Wecker zeigte 2:34 Uhr an. So gefasst, sogar stolz, so voller Aufbruchsstimmung und Tatendrang sie eingeschlafen war, so klein und schwach, so elend fühlte sie sich plötzlich. Ihr war schlecht. - Was verstörte sie bloß so? Sie setzte sich auf und versuchte, ihre Gedanken zu ordnen. Es war vielleicht alles ein bisschen viel gewesen in letzter Zeit, vor allen in den letzten beiden Tagen, versuchte sie sich zu beruhigen. Die Fotos, die Liebesnacht mit Aron und Vanessa, der Urlaub, jetzt die Eröffnung, Max... - Max? Hatte sie eben von Max geträumt? Nein, von seinen Eltern! Von ihren Eltern auch! - Wieso? - Oh Gott, na klar: Wenn die das alles erfahren?! Mit einem Mal brach Nathalie der Schweiß aus. Sie sprang vom Bett auf. - Was, wenn das mit den Fotos, mit der Eröffnung, wenn andere das... - Die Presse! Verdammt! - Sie versuchte, sich an den Ablauf des Abends im ´Eden´ zu erinnern. Danach müssten die Journalisten bei der Verlosung, also dem schlimmsten Teil des Abends, schon nicht mehr dabei gewesen waren. Irgendwer hatte sogar gesagt, es sei schade, dass die alle nach dem Presseinterview gegangen seien, die hätten das Beste verpasst. Na hoffentlich, dachte Nathalie... - Und der Minister und die Landrätin waren auch schon weg gewesen, das wusste sie ganz sicher. Aber wenn nun ihr Name irgendwie doch in der Zeitung stand...? Oder im Internet! Oh Gott! ...
    Sie zog sich ihr Notebook vom Tisch heran und setzte sich im Dunkeln damit aufs Bett. Einigermaßen beruhigt stellte sie fest, dass sie darin nur zwei kleine Berichte von der Eröffnung des Hotels fand, einen imNordkurier, einen in derOstsee-Zeitung, nicht aber ihren Namen und auch nur ein Foto, das aber nur mit Fischer und dem Minister. - Soweit so gut, dachte sie erleichtert. Hoffentlich hält Max still und erzählte nichts weiter. Und die anderen dort, die kannten ja wohl niemanden, den sie kannte. Dann erst schaute sie sich zum ersten Mal überhaupt die Fotos auf der Homepage des ´Eden´ an. Auf der Startseite hatte man eine Aufnahme von ihr und Aron ausgeblasst hinter den Titel gelegt, die kaum mehr als die Konturen ihrer nackten Körper zeigte. Auf den jeweiligen Informationsseiten waren die Fotos eher klein und ließen sich nicht vergrößern. Fast schon war sie erleichtert, dachte, all die Aufregung sei ganz umsonst gewesen, da stellte sie fest, dass es noch eine Bildergalerie gab, mit rund fünfzig Aufnahmen, fast alle mit Aron und ihr, nahezu in der Reihenfolge des damaligen Shootings: Vorplatz, Rezeption, Eingangshalle, Restaurant, Zimmer, Therme, Park, Massage-Palais... Und diese Bilder konnte man allesamt auf Bildschirmformat vergrößern! Hier waren sie alle, alle diejenigen, die sie als Plakate schon gesehen hatte, und auch die, von denen sie damals angenommen hatte, dass man sie bestimmt nicht veröffentlichen würde, Nahaufnahmen und solche, in denen nicht nur ihr Busen und ...
«1234...10»