1. Meine Chefin - Teil 3


    Datum: 11.08.2018, Kategorien: CMNF, Autor: Chef55, Quelle: Schambereich

    Ich ging in die Stadt, einfach ein bischen bummeln, musste dabei aber die ganze Zeit an Gitti denken, aber nun interessierten mich auch plötzlich all die anderen Frauen, die so durch die Stadt liefen. Ich glaube ich habe in dieser Beziehung bisher einiges versäumt und das hoffte ich nun nachzuholen, war ja mit meiner Chefin schon auf dem besten Wege dazu. Ich schaute jetzt alle Frauen mit etwas anderen Augen an, egal ob jüngere oder schon ältere, dünnere oder etwas dickere, sie interessierten mich plötzlich alle. Da es ein wenig kalt war, betrat ich ein Geschäft und bummelte herum. Als ich in die Bekleidungsabteilung kam fiel mir plötzlich ein, daß ich ja noch eine Arbeitshose bräuchte und ich fragte eine Verkäuferin danach. Sie gab mir ungefähr die richtige Größe, aber vorsichtshalber ging ich damit doch Richtung Umkleide als ich „Sie“ sah. Sie lief 3m vor mir her, ich sah von hinten nur längere, rote Haare, einen etwas breiteren Po und lange, schlanke Beine, das alles verhüllt in einer engeren, weißen Bluse und einem schwarzen Mini und hellere, dünne Strümpfe. Sie ging in eine Kabine und als sie sich leicht umdrehte um den Vorhang zuzuziehen lächelte sie mich kurz an. Sie sah klasse aus und bei mir kribbelte es sofort, Gott sei Dank war die Kabine neben ihr gerade frei. Ich ging rein, zog meine Hose aus, die neue an, sie passte ganz genau, also wieder runter und als ich wieder die alte anziehen wollte, hörte ich von neben an ein etwas komisches Geräusch, jetzt wurde ich ...
    neugierig. Ich streckte vorsichtig meinen Kopf aus der Kabine und sah, daß sie tatsächlich ihren Vorhang rechts auf der Seite zu meiner Kabine nicht ganz zugezogen hatte. Was ich da zu sehen bekam, verschlug mir den Atem. Sie öffnete genau in dem Augenblick ihre Bluse, streifte sie ab, öffnete ihren BH, nahm den Neuen, drehte sich um zum Spiegel der seitlich angebracht war und bemerkt mich anscheinend nicht. Jetzt sah ich ihre recht großen, geilen Möpse direkt im Spiegel, leider verschwanden sie im gleichen Augenblick unter dem neuen BH, ein absolut erotisches, kleines rotes Teil, meiner Meinung nach viel zu klein, für so einen Umfang, aber er hob die Brüste ein wenig an und man sah mehr, als er verdeckte. Jetzt bemerkte ich wie sich in meiner Hose was tat und wie, ich stand ja immer noch in der Unterhose bekleidet halb in meiner Kabine. Als ich nach unten schaute, sah ich die Beule, war ein komisches Gefühl, konnte ja auch jeden Augenblick jemand kommen, aber es war Gott sei Dank nicht viel los. Ich konzentrierte mich wieder völlig auf „die Schöne“, so nannte ich sie ab jetzt und die zog gerade ihren Mini nach oben, zog ihr weises Höschen aus und ich sah für kurze Zeit ein fast glatt rasiertes Fötzchen, nur in der Mitte hatte sie einen kleinen Streifen stehen lassen. Nu zog sie sich das rote Höschen, passend zum Oberteil an, erst jetzt sah ich das es ein Stringtanga war. Sie drehte sich nach allen Seiten und begutachtete sich im Spiegel und alles an ihr schaute einfach geil ...
«12»