1. Doch nicht zu kalt für outdoor...


    Datum: 27.07.2018, Kategorien: Anal, Masturbation, Schwule Männer, Autor: gk66, Quelle: xHamster

    Eigentlich wollte ich am P Stapelfeld nur ne Pause einlegen und mein Mittagessen verspeisen. Währenddessen tat sich trotz des doch recht schlechten Wetters so einiges... Gut, der eine oder andere fuhr mit seinem Wagen immer hin und her, doch ausgestiegen ist von denen keiner. Dann kann ich meine Pause hier auch beenden und fuhr nach Boberg, wo ich lediglich auf zwei Spaziergänger mit ihren Hund stieß. Gut, wir hatten heute 7 Grad und geregnet hatte auch - sollte dass allein schon reichen, dass heute keiner Lust auf outdoor hat? Gut, dann schauen wir uns mal den Parkplatz Rosengarten an, aber auch das gleiche Bild. Also doch nochmal in Stapelfeld gucken, aber erst einmal musste ich meine Cola &#034wegbringen&#034 und schlug mich in die Büsche. Über einen Trampelpfad, vorbei an etlichen benutzten Taschentüchern und Kondomen holte ich tief im inneren des Wäldchens meinen Schwanz aus der Hose und ließ laufen. Der Parkplatz war doch recht voll mit Autos, hatte keiner der Fahrer Lust auf Fun, wie es jetzt ja immer und überall heißt? Ich stieg wieder in meinen (warmen) Wagen ein und wartete, schaute mich um, surfte mit dem Handy. Bis dann ein weißer Mercedes sich mir gegenüber stellte. Der Fahrer stieg aus und ging den gleichen Weg, den ich vorhin zum pissen gegangen bin. Na gut, dann mal ausgestiegen und hinterher in das Wäldchen. Kaum dort angekommen, stand ein großer, schlanker Mit-50er auf dem Weg und war am wichsen. Kaum war ich jedoch auf seiner Höhe, da packte er seinen ...
    Schwanz wieder ein, blieb aber stehen und schaute mir nach, wie ich ein kurzes Stück an ihn vorbei ging. Ich drehte mich um und ging langsam zurück, dabei massierte ich nun meinen Schwanz durch meine Hose und so eine dicke Beule produzierte. Auch er begann nun seinen Schwanz wieder zu kneten und wir schauten uns dabei fast schon tief in die Augen. Nun stand ich direkt vor ihm und übernahm nun das Kneten von seinem Schwanz durch seine Undi und was ich zu spüren bekam, versprach viel. Ich zog seinen Hosenbund runter und ein wirklich langes und vor allem dickes Teil kam zum Vorschein. Er begann sofort nach meinen schon steifen Nippeln zu greifen und fand sie schließlich unter meinem Shirt - ich tat es ihm mit meiner freien Hand gleich und zwirbelte seine ebenfalls schon harten und steifen Nippel. Ich konnte nicht anders, ich musste diese geile, dicke Teil in meinen Mund spüren und schob es mir kurzer Hand in den Rachen. Dies hatte des ersten verbalen Kontakt zwischen uns zur Folge indem er laut aufstöhnte. Sein Schwanz wurde noch länger und dicker, eigentlich hätte ich den gerne mal in meinem Arsch gehabt... Wir wichsten uns gegenseitig die Schwänze, griffen an unsere immer feuchter werdenden Fotzen und schließlich wollte ich seinen Saft. Wieder nahm seinen dicken, heißen Schwanz in meinen gierigen Blasmund. Er hielt sich an meinem Kopf fest, bis er schließlich stöhnend fragte, wohin ich seinen Saft haben will und ich wollte ihn schmecken. Mit den Worten &#034Du geile Sau&#034 schoss ...
«12»