1. Leise schloss ich die Tür auf


    Datum: 24.07.2018, Kategorien: Anal, Masturbation, Autor: wenna, Quelle: xHamster

    Leise schloss ich die Tür auf Leise schloss ich die Tür auf, ich hörte sie in der Küche mit Töpfen hantieren. Bei dem Gedanken sie beim kochen zu überraschen bekam ich lüsterne Gedanken. Leise zog ich meine Schuhe aus und schlich auf Socken in die Küche. Sie bückte sich gerade um etwas in den Backofen zu schieben. Ich strich sanft mit meiner Hand über die wohlgeformten Rundungen die sich mir entgegen streckten. Sie schreckte ein wenig zusammen, streckte aber den Po etwas weiter meiner hand entgegen. Langsam schob ich die Hand tiefer zwischen ihre Beine und strich mit der ganzen Handfläche über ihre Möse. Ein wohliger Laut kam über ihre Lippen. Sie bewegte sich nicht und somit drückte ich fester zu. Mein Schwanz in der Hose wurde langsam dicker. Mit der anderen Hand fuhr ich langsam seitlich zu ihrem Bauch. Und von da hoch zu ihren Titten. Ich streichelte sanft die Brüste und spürte unter dem Stoff wie die Nippel fester wurden. Langsam glitt meine Hand tiefer um unter den Pullover zu kommen der durch die gebückte Haltung vorn weit ausbeulte. Ich spürte die nackte warme Haut in meiner Hand. Ich zog die Hand zwischen ihren Beinen zurück um die zweite Hand auch an ihren Bauch zu führen. Meinen Unterlaib drückte ich dabei dichter an sie heran so das ich meinen Schwanz an ihrem Arsch reiben konnte. Sie drückte fester gegen mich um meinen Schwanz zu spüren. Die Händen an ihrem Bauch glitten langsam tiefer um die Knöpfe ihrer Jeans zu öffnen. Mit beiden Händen zog ich die Hose ...
    mitsamt ihrem Slip bis zu den Kniekehlen runter. Der Duft der aus ihrer immer geiler werden Fotze strömte törnt mich an. Meine Hand gleitet durch ihre übige Schambehaarung, tiefer um die rasierten Schamlippen zu liebkosen. Schon bei der ersten Berührung schauderte sie zusammen. Ich spürte wie die erste Feuchtigkeit langsam ihre Möse benetzt. „ Jaaaaa lass mich deinen Schwanz spüren „ entrann es ihren Lippen. Ich konnte nun auch nicht widerstehen ich streifte mein Hemd über den Kopf und zog meine Hose aus. Mein dicker Schwanz richtete sich sobald er des leidlichen Stoffs befreit war auf um an ihren Pobacken zu reiben. Langsam kam sie hoch drehte sich dabei zu mir um, um gleichzeitig mit beiden Händen meine Eier zu massieren. Dann ging sie in die Hocke wobei sie mit der feuchten Zunge langsam eine Bahn über meinen Bauch zog. Eine Hand umschloss meinen Schaft und mit langsamen Bewegungen fing sie an ihn zu wichsen. Die Vorhaut schob sie dabei weit zurück so das die bläulich schimmernde Eichel zum Vorschein kam. Ein Tropfen meiner Lust trat aus und benetzte meine Eichel. Langsam streckte die Zunge sich aus ihrem Mund um wie eine Schlange über meine Eichel zu lecken. Ich nahm Ihren Kopf in beide Hände und drückte in dichter an mich heran. Ihr Mund öffnete sich leicht um meinen Schwanz in sich aufzunehmen. Mit saugenden Bewegungen verschwand er tief in ihrem Mund um danach gleich wieder heraus zu gleiten. „ Mein Gott., hör nicht auf Blas ihn,jaaaaaa geil mich noch weiter auf“ sprudelte ...
«123»