1. Der neueste älteste Look


    Datum: 11.07.2018, Kategorien: CMNF, Autor: Fkkler34, Quelle: Schambereich

    Für Claudia, die hier leider (für manche zum Glück) nicht mehr schreibt. Er lehnte lässig in einer Ecke der Disco und nippte an seinem Bier. Aus den Lautsprechern dröhnte Lady Gaga und auf der Tanzfläche wiegte sich die verschwitzte Menge dazu. Auf einem etwas erhöhten Podest heizten zwei Go-Go-Girls die Tanzenden noch zusätzlich an und hinter dem Tresen waren die Bedienungen so emsig am arbeiten wie immer. Er strich sich versonnen durch den Bart, im Grunde genommen war alles wie früher... bis auf einen kleinen Unterschied: die Mode hatte sich etwas geändert! Um genauer zu sein, existierte soetwas wie Mode nicht mehr! "Hi Klaus!" riss ihn eine junge Frau aus seinen Gedanken. Erst auf den zweiten Blick erkannte er sie. Jenny war als er sie zuletzt gesehen hatte ein etwas ausgeflipptes Gothicmädel. Auffallend geschminkt, mit rabenschwarz gefärbtem Haar und mit einer Vorliebe für Lack- und Lederkleidung hatte es vor einigen Wochen noch ziemlich viel Mut erfordert, sie anzusprechen. Klar hatte er sich schon beim ersten scheuen Blickkontakt gefragt, wie sie wohl unter dieser Maskerade aussehen würde, er hätte allerdings nie damit gerechnet, daß dieses Mysterium so schnell gelöst werden sollte. Wie es dieses neue Gesetz verlangte stand sie nun im Naturzustand vor ihm, aufgrund der Hitze mit leicht gerötetem Gesicht und einem glänzenden Schweißfilm auf dem Körper. Ohne ihre ewigen High-Heels war sie etwas kleiner als sonst und die strähnig-fettigen Haare, die ihr ins Gesicht ...
    fielen, waren nicht mehr gefärbt, sondern dunkelbraun. "Hi Jenny" antwortete er und bemerkte, daß sie ihn fast noch mehr erregte, als bei ihrer ersten Begegnung. "Ich hätte dich mit dem Bart fast nicht erkannt" erwiderte sie etwas verlegen. "Ja, es hat sich einiges verändert" stimmte Klaus zu. "Einiges ist gut" dachte Jenny säuerlich. Für sie war vor sechs Wochen die Welt zusammengebrochen, dabei hatte es so vielversprechend angefangen: Endlich hatte sich dieser süße blonde Typ (von dem sie inzwischen wußte, daß er Klaus heißt)überwunden und sie angesprochen. Sie war auf Anhieb begeistert von seiner netten Art, doch leider hatten sie im Eifer vergessen, die Handynummern auszutauschen. Dies bedeutete zunächst eine unangenehme Woche des Wartens bis zum nächsten Freitagabend in ihrer Stammdisco. Allerdings wurden dann aufgrund einiger lästiger neuer Gesetze doch sechs Wochen daraus. Die Woche begann schon Montags mit dem ersten Ärgernis: Sie wollte kurz in der Mittagspause in der Parfümerie einen neuen Lippenstift kaufen, als sie die Verkäuferin belehrte, daß die Abgabe von Kosmetika nicht mehr gestattet sei. Es dürften nur noch spezielle geruchsneutrale Seifen und einige andere sorgfältig geregelte Hygieneartikel verkauft werden. Was sie zuerst für einen verspäteten Aprilscherz hielt, nahm als sie abends von der Arbeit im Büro nach hause kam, das erste mal bedrohliche Züge an. Im Hausflur hing am schwarzen Brett nämlich eine Anweisung zur Wasserrationierung - zur Schonung der ...
«1234»