1. Die Mail


    Datum: 09.07.2018, Kategorien: Ehebruch, Autor: Trekie, Quelle: EroGeschichten

    Die Mail elf Wochen war ich nun schon in der neuen Stadt. Alleine in der kleinen Wohnung. So langsam wurde sie wohnlich und gemütlich. Durch die Firmenverlagerung bedingt führten wir nun nach so vielen Ehejahren eine Wochenendehe. So war es zumindest gedacht gewesen. Eigentlich wollten wir uns dieses Wochenende wieder mal sehen aber alle Verbindungen waren ausgebucht. Es war nun Montagabend ich surfte im Internet gelangweilt herum und wartete auf ihren allabendlichen Anruf. Sie hatte sich schon das ganze Wochenende nicht gemeldet was sonst nicht ihre Art ist. Gut sie musste Arbeiten, weil jemand ausfiel, aber auch später ging sie nicht dran wenn ich anrief. Weder ihr Handy noch das Festnetz zeigten eine Antwort von ihr. Später meldete sich mein erwachsener Sohn, der noch zuhause wohnt, in der Nacht und meinte nur Mutti ist nicht da. Wohl mit Freunden noch was unterwegs nach der Arbeit. Sie meinte wohl es könnte spät werden. So saß ich weiter alleine in der Ferne, schaute fern und machte mir so meine Gedanken. Dann machte es Plink und eine neue Mail war eingetroffen. Sie war von ihr als auch zeitgleich eine SMS eintraf. Auch die war von ihr. Ich öffnete die Mail ohne Betreff. Es stand nur ein Satz drin. Doch der schaffte es mich umzuhauen. Ich war sicher weiß die Wand in dem nackten, kahlen Zimmer. Mit zitternden Händen lass ich ihn immer und immer wieder. Diesen einen Satz. Die Zeit verging, ich konnte es nicht glauben was dort stand. Wie versteinert schaute ich auf den ...
    Bildschirm. Weit weg hörte ich wie die Titelmelodie meiner Lieblingssendung anfing und wie die Abspannmelodie lief und ich starrte weiter auf den Monitor. Es blieb bei dieser einen Mail. War das nun ein Scherz, ich sah noch mal hin auch auf dem Handy standen nur die gleichen Worte. "Ich habe mit einem anderen Mann geschlafen". Tausend, Millionen und noch viel mehr Gedanken schossen durch meinen Kopf. Dann begannen meine Hände wie von selbst an zu arbeiten. Eine Frage nach der anderen hakte ich in die Tastatur alles was mir durch den Kopf schoss floss in die Tastatur und auf den Bildschirm. Später stand da. Warum? Wann? Wieso? War er nett zu dir? War er zärtlich? Hat er dir weh getan? Wo habt ihr mit einander geschlafen? Kenn ich ihn? Ist er besser als ich? Ist seiner größer, dicker und länger? Hattest du einen Höhepunkt? Hat es dir gefallen? Hat er in dir abgespritzt? Hast du ihm einen geblasen? Hat er in deinen Mund gespritzt und du geschluckt? Hat er dich in den Arsch gefickt? Und hat er auch da in dir abgespritzt? Hat er dich gefistet, gepeitscht, gefesselt oder geschlagen? Hast du abgespritzt? Liebst du mich noch? Sei bitte ehrlich, ich habe dich lieb. Erklär es mir bitte. Nervös schickte ich die Mail ab. Es dauerte keine zehn Minuten und ich bekam eine Antwort von ihr. Ich zögerte die Mail zu lesen, sagte mir aber das ich es eh nicht mehr ändern könnte. Es ist nun geschehen, weiter gehts. Doch ich war geschockt über das was ich da las, aber es war auch ein kleiner winziger ...
«1234»