1. Verführt von Silvia


    Datum: 08.07.2018, Kategorien: Gruppensex, Reif, Autor: Robert_GH, Quelle: xHamster

    Nach einer harten Woche in der Firma, war ich froh, dass nun endlich Wochenende war. Wie jeder frisch Verheiratete malte ich mir schon einen sehr erotischen Verlauf des Wochenendes aus. Doch Daniela hatte schon wieder andere Pläne. Sie wollte unbedingt ihre verwitwete Mutter in Leipzig besuchen, die dort allein in der alten Vier-Zimmer-Plattenbauwohnung aus DDR-Zeiten wohnte Eigentlich war das unverständlich. Danielas Mutter ist eine für ihr Alter ziemlich attraktive Frau. Es mangelte ihr auch nicht an Angeboten, sie ließ einfach nur jeden Mann gnadenlos abblitzen. Zuletzt musste das mein Onkel Jürgen am eigenen Leib spüren, als Danielas Mutter einen Annäherungsversuch von ihm lauthals mit ihrem sächsischem Akzent niederschmetterte. Es war eine lange Fahrt von Stuttgart nach Leipzig. Ganze Sechs Stunden waren wir unterwegs und waren froh endlich in Leipzig anzukommen. Danielas Mutter wartete schon auf uns mit einer Stärkung aus Kaffee und Wurststullen. Nach dem üblichen Begrüßungs-Smalltalk setzten wir uns ins Wohnzimmer, wo aus dem Smalltalk ein ausgedehntes Gespräch zwischen Mutter und Tochter wurde. Ziemlich gelangweilt lauschte ich der Konversation, der man als Nichtsachse nur schwer folgen konnte. Daniela machte es sich indes gemütlich. Sie zog ihre Pumps aus und legte ihre mit Nylon bestrumpften Beine auf meinen Schoß. Das kam mir eigentlich sehr gelegen, denn so hatte ich wenigstens etwas zu tun. Genüsslich streichelte ich die Füße meiner Frau. Daniela schwärmte ihrer ...
    Mutter vor wie toll und entspannend meine Fußmassagen seien, und dass sie das unbedingt auch mal ausprobieren müsste. Das war mir etwas peinlich, denn Daniela vergaß wohl sicher, dass ich Fußfetischist bin und mich Frauenfüße extrem geil machen. Ganz besonders wenn sie in Nylons gehüllt sind. Und selbstverständlich trug auch Danielas Mutter heute einen Rock mit Strumpfhosen. Auch Danielas Mutter Silvia war dieser Vorschlag zuerst etwas unangenehm, wie man merken konnte. Doch Daniela gab nicht eher Ruhe, bis ich mich bereit erklärte die Füße ihrer Mutter zu massieren. „Ich geh mal schnell rüber zu Jasmin, die habe ich schon ewig nicht gesehen. Lass Dich mal verwöhnen Mutti“, verabschiedete sich Daniela, gab mir einen Kuss auf die Wangen und verschwand. Mit offenem Mund sah ich ihr erstaunt hinterher, ohne etwas zu sagen. „Aber Daniela“, stammelte ich, was sie aber nicht mehr hörte. „Nu jo. Lass gud seen. Die läufd schon nischd weg“, sächselte mir Silvia zu. Sie streckte mir mit den Zehen wackelnd ihre Füße entgegen, die sie völlig unverschämt auf meinen Beinen ablegte. Ich begann meine Massage mit ein paar Dehnübungen von Silvias Füßen, die genauso hübsch anzusehen waren, wie die ihrer Tochter. Ihre Fußnägel waren rot lackiert. Von Silvias Füßen ging ein ganz leichter, sehr angenehmer Geruch aus, dieser entsteht wenn man Nylonstrümpfe oder Strumpfhosen mehrere Stunden in Pumps mit Ledersohle trägt. Eine Mischung aus gegerbter Tierhaut und dem zarten Schweiß weiblicher Füße die ...
«123»